So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an OliverBurchardt.

OliverBurchardt
OliverBurchardt, Steuerberater
Kategorie: Finanzamt
Zufriedene Kunden: 211
Erfahrung:  Wirtschaftsprüfer Certified Public Accountant Chartered Financial Analyst
61857661
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Finanzamt hier ein
OliverBurchardt ist jetzt online.

Aus verschiedenen Gründen wurden meine ESt in 2006 für die

Kundenfrage

Aus verschiedenen Gründen wurden meine ESt in 2006 für die Jahre 2002 -2005 geschätzt, wie üblich viel zu hoch und mein Konto über den ausmachenden Betrag gepfändet. Ich habe dann Einspruch eingelegt und rund die Hälfte der gezahlten Steuer incl. vom Finanzamt zu zahlenden Steuern, weil zuviel kassiert wurde, wieder bekommen. Diese Zinsen soll ich nun lt. ESt-Bescheid 2009, den ich in 12/2011 erhielt, versteuern, wogegen ich Einspruch erhoben habe. Der Fiskus erklärt zu meinem Einspruch, daß dieser bis zur echtskräftigen Entscheidung des anhängigen Verfahrens ruhe, ich also vorab erst einmal die Steuern auf die gezahlten Zinsen zahlen soll. Fragen hierzu:

1
Nach der dem BFH-Urteil vom 15.06.2010, VIII, R 33/07 sind solche Einnahmen steuerfrei. Zwar ist das Finanzgericht Münster hier am 19.11.2011 zu einer anderen Auffassung gekommen, jedoch hebt aus meiner Sicht das Urteil eines Finanzgerichtes ein BFH-Urteil nicht auf. Außerdem wurde nach unseren Informationen gegen das Urteil des FG-Münster Revision beim BFH eingelegt. Kann der FISKUS trotzdem auf sofortiger Versteuerung der an mich gezahlten Zinsen bestehen, bis über den Einspruch entschieden ist ?

2
Die Steuern für 2002-2005 wurden in 2006 festgesetzt/geschätzt, die Zinsen wurden aufgrund meiner Einsprüche zusammen mit zuviel gezahlten Steuern in 20076 und 2008 gezahlt. Kann der Fiskus dann in 12/2011 noch nachträglich Zinsen festsetzen oder ist dieser Anspruch nicht längst verjährt ?

Für Ihre Bemühungen im voraus besten Dank.

MfG Helmut Kunde, Sprengerteich 3 in 24220 Flintbek
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Finanzamt
Experte:  OliverBurchardt hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

 

vielen Dank für Ihre Antwort, die ich gerne im Rahmen einer Erstberatung beantworte.

 

Grundsätzlich hemmt ein Einspruch die Vollziehung des zugrundeliegenden Steuerbescheides nicht. Bestehen jedoch ernsthafte Zweifel an der Rechtmäßigkeit des Bescheides, so kann auf Antrag des Steuerpflichtigen von der Vollziehung abgesehen werden. Wichtig ist allerdings, daß Sie diesen Antrag stellen, da die meisten Finanzämter von ihrer Möglichkeit, selbständig die Vollziehung auszusetzen, keinen Gebrauch machen.

 

Ich empfehle Ihnen, sich an Ihr Finanzamt zu wenden und darzulegen, daß hier solche Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Entscheidung bestehen, daß die Aussetzung der Vollziehung notwendig ist. Angesichts der Rechtslage sollte das kein Problem sein. Sollte der Antrag abgelehnt werden, steht Ihnen darauf wieder ein Einspruchsrecht zu.

 

Ihre zweite Frage ist nicht ganz so einfach zu beantworten.

 

Wenn die Zinsen im Jahr 2009 gezahlt worden sind, so ist die Versteuerung in 2009 korrekt. Die Versteuerung muß dann sogar im Bescheid für 2009 festgesetzt werden, da hier das Zuflussprinzip gilt (d. h. es muß in dem Jahr besteuert werden, in dem die Zinsen gezahlt worden sind).

 

Sollten die Zinsen in den Jahren 2007 und 2008 gezahlt worden sein (worauf Ihre Frage hindeutet), so können die Zinsen nicht im Steuerbescheid für 2009 der Besteuerung unterworfen werden. Dann dürfen die Zinsen nur in den Steuerbescheiden für die Jahre 2007 und 2008 besteuert werden. Sollte dies der Fall sein, muß geprüft werden, ob diese Steuerbescheide im Dezember 2011 überhaupt noch hätten geändert werden dürfen. Das kann ich ohne Einsichtnahme in die Steuerbescheide 2007 und 2008 nicht beurteilen. Sollten die Steuern also nicht im Jahr 2009 gezahlt worden sein, empfehle ich Ihnen, sich an einen Kollegen vor Ort zu wenden, um die Angelegenheit überprüfen zu lassen.

 

Ich hoffe, Ihnen mit meinen Ausführungen behilflich gewesen zu sein. Wenn Sie Nachfragen haben, benutzen Sie bitte die Nachfragefunktion. Anderenfalls darf ich Sie höflich bitten, meine Antwort durch Klicken des grünen Buttons zu akzeptieren.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Oliver Burchardt

Steuerberater

Experte:  OliverBurchardt hat geantwortet vor 4 Jahren.

Ich hoffe, Ihnen habe weiterhelfen können. Wenn Sie noch Beratungsbedarf haben, so wenden Sie sich bitte per Nachfragefunktion an mich.

 

Wenn nicht, bitte ich Sie, gemäß den AGB dieser Plattform meine Antworte zu akzeptieren.

 

Experte:  Sabine-mod hat geantwortet vor 4 Jahren.
Nachfrage des Kunden:
SgH Buchardt,



ich hatte Ihnen in Zif. 1 meiner Anfrage geschildert, dass in Sachen Versteuerung vom Finanzamt gezahlter Zinsen ein BFH-Urteil aus 2010 vorliegt, wonach diese Zinsen nicht zu versteuern sind und inzw. ein Urteil vom FG Münster aus 2011, wonach diese Zinsen doch zu versteuern sind. Gegen dieses Urteil läuft ein Berufungsverfahren. Ich bin der Auffassung, dass ein Finanzgericht kein BFH-Urteil aufheben kann und habe mit dieser Begründung beim Finanzamt meinen Einspruch begründet. Das Finanzamt hat diesen Antrag abgelehnt, weil aus dessen Sicht an der Rechtmäßigkeit des Urteils des FG Münster kein Zweifel bestehe und ich nicht dargelegt hätte, welche „schwerwiegenden Nachteile ich hätte, wenn ich die Zinsen sofort versteuern würde; man hat mir Vollstreckung angedroht und mir anheim gestellt, innerhalb eines Monats Klage beim Finanzgericht zu erheben.



1 Bringt die Klage etwas und wie soll ich diese begründen ?

2 Was sind vom Fiskus anzuerkennende „schwerwiegende Nachteilte“ ?



Mit freundlichen Grüßen HK

Bekannt aus:

 
 
 
„[...]mehr als Zehntausend Experten weltweit; 1500 davon in Deutschland. Acht Jahre nach dem Start ist das [...] Online-Unternehmen mit seinen 90 Mitarbeitern die größte Web-Seite für das Vermitteln von Experten von Anwälten über Ärzte bis hin zu Universitätsprofessoren.“
„Wer eine fachmänische Lösung für ein medizinisches, rechtliches oder technisches Problem sucht, kann das jetzt auch im Internet tun. Lebenshilfe auf die schnelle, unkomplizierte und vor allem erschwingliche Art bietet die Seite www.justanswer.de. Etwa 1500 Experten stehen per Mail für Fragen zu ca. 200 Fachgebieten rund um die Uhr zur Verfügung."
„Rat gewünscht? Rechtliche, medizinische oder allgemeine Fragen beantworten Experten unter www.justanswer.de."
„JustAnswer, die weltweit führende Online-Plattform für Expertenfragen und -antworten, bietet ab sofort noch mehr Sicherheit und Qualität für Verbraucher."
„Ob Vorbereitung, Notfall oder Reklamation nach dem Urlaub - JustAnswer bietet jederzeit schnelle, kompetente Antworten"
„Die Online-Plattform JustAnswer bringt Ratsuchende und Experten in über 200 Fachgebieten zusammen."
 
 
 

Was unsere Besucher über uns sagen:

 
 
 
  • Sehr schnelle und kompetente Antwort, die für mich bares Geld bedeutet. Vielen Dank! S.Stober K.
< Zurück | Weiter >
  • Sehr schnelle und kompetente Antwort, die für mich bares Geld bedeutet. Vielen Dank! S.Stober K.
  • Herzlichen Dank! Hab durch Ihre Antwort viel Geld gespart! Ben R. Deutschland
  • Sehr schnelle und kompetente Hilfestellung. Besonders für mich als Laien wurde alles sehr verständlich erklärt. Gerne wieder! Rosengl Bad Tölz
  • Vielen Dank für die schnelle und gute Beratung. Sie haben uns gut weitergeholfen. Wir kommen gerne wieder auf Sie zu. Birgit H. Kempten
  • Hervorragende und außerordentlich liebenswürdige Hilfe! Ich werde bei Bedarf bestimmt wieder auf JustAnswer zurückgreifen und bin sehr dankbar, dass es so etwas gibt! Dr. Gert Richter Verl
  • Danke für die schnelle Hilfe. Sehr schön, auch an einem Sonnabend ist jemand zu erreichen. Janine Gaus Bielfeld
  • Für mich persönlich war die Antwort sehr hilfreich. Vielen Dank an den Experten! Daniela H. Dortmund
 
 
 

Lernen Sie unsere Experten kennen:

 
 
 
  • Prof.Nettelmann

    Prof.Nettelmann

    Steuerberater

    Zufriedene Kunden:

    3748
    HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
< Zurück | Weiter >
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/PR/Prof.Nettelmann/2012-4-12_9146_Prof.AchimNettelmann2.64x64.jpg Avatar von Prof.Nettelmann

    Prof.Nettelmann

    Steuerberater

    Zufriedene Kunden:

    3748
    HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/OL/OliverBurchardt/2011-9-5_84013_Bild.64x64.jpg Avatar von OliverBurchardt

    OliverBurchardt

    Steuerberater

    Zufriedene Kunden:

    180
    Wirtschaftsprüfer Certified Public Accountant Chartered Financial Analyst
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/MelTAXde/2010-12-01_044929_mixxt.jpg Avatar von Melanie Winkelmann

    Melanie Winkelmann

    Steuerberaterin

    Zufriedene Kunden:

    6
    Rechnungslegung (IFRS, HGB), Steuerrecht
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/KS/KSRecht/2011-3-11_10309_P1010055.64x64.JPG Avatar von K. Severin

    K. Severin

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    334
    Fachanwaltslehrgang Steuerrecht
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/RA/RainNitschke/2011-5-18_175512_nitschke2.64x64.jpg Avatar von RainNitschke

    RainNitschke

    Rechtsanwältin

    Zufriedene Kunden:

    322
    Fachanwaltslehrgang Steuerrecht
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/AL/alva/2016-2-16_92030_.64x64.jpg Avatar von alva3172015

    alva3172015

    Steuerberater

    Zufriedene Kunden:

    164
    Fachanwalt für Steuerrecht sowie Internationales Steuerrecht
 
 
 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Finanzamt