So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an rebuero24.
rebuero24
rebuero24, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 3204
Erfahrung:  Tätigkeit als Rechtsanwalt und Mediator im Familienrecht
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
rebuero24 ist jetzt online.

Hallo, folgender Sachverhalt: Ich und mein Expartnerin haben

Beantwortete Frage:

Hallo,
folgender Sachverhalt:
Ich und mein Expartnerin haben einen gemeinsamen Sohn.
Meine Exfreundin bezieht Hartz IV, seit 1 1/2 Jahren berechnet die zuständige Mitarbeiterin nur die Hälfte des Kindergeldes bei der Berechnung mit an, da wir das Wechselmodell führen jeden Sonntag ist Wechsel, sozusagen ist überall die Hälfte.
Sie hat mir dann die Hälfte des anderen Kindergeldes das nicht angerechnet wurde an mich überwiesen (Bezahlung andere Hälfte Kindergarten). Seit neusten hat sie eine neue Sachbearbeiters diese rechnet das Kindergeld komplett mit ein.
Meine Expartnerin kann/will mit jetzt nicht mehr die Hälfte des Kindergeldes bezahlen.
Bin ich jetzt berechtigt zu sagen, das Sie auch die andere Hälfte des Kindergarten bezahlen soll, da ich ja kein Kindergeld mehr von Ihr übrwiesen bekomme obwohl es mir zusteht.
Laut des Jugendamtes bin ich nicht Unterhaltspflichtig.
Gepostet: vor 22 Tagen.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 22 Tagen.

Sehr geehrter Fragesteller,

Bei einem Wechselmodell ist es grundsätzlich so, dass die Unterhaltsansprüche geteilt werden. Nur derjenige, der gegebenenfalls ein höheres Einkommen hat, könnte zu einem geringen Ausgleich gegenüber dem anderen verpflichtet sein. Bei dem Kindergeld ist es sodann grundsätzlich auch so, dass dieses geteilt wird.

Insofern darf der Sachbearbeiter auch nur die Hälfte des Kindergeldes als Einkommen bei der Einkommensberechnung einbeziehen.

Problem dürfte allerdings sein, dass das Kindergeld zunächst vollständig zufließt. Man müsste der Sachbearbeiterin sodann klarmachen, dass nicht der gesamte Anspruch zu Gunsten der Kindesmutter besteht.

Hier sollte gegebenenfalls ein Widerspruchs-oder Klagverfahren durchgeführt werden.

Andersherum könnte auch Sie mit Zustimmung der Kindesmutter bei der Kindergeldkasse die Auszahlung des Kindergeldes direkt an Sie verlangen.

Dann findet auch kein Zufluss mehr an die Kindesmutter statt, so dass in kein jedem Fall nur die Hälfte des Kindergeldes, wenn Sie dieses dann abgeben, angerechnet werden darf.

Sofern Sie die Hälfte des Kindergartens von der Kindesmutter nicht mehr halten, müsste tatsächlich die Kosten gegebenenfalls entsprechend weiter aufgeteilt werden, wenn die Einkommen etwa gleich sind und die Kindesmutter müsste dann auch höhere Kosten für den Kindergarten tragen.

Ich hoffe, dass ich ihre Frage hilfreich beantwortet habe und stehen gerne weiterhin zur Verfügung.

Über eine anschließende positive Bewertung freue ich mich.

Viele Grüße

Christian Joachim
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Danke für die Antwort.Die Kindesmutter sagt das ich Sie auf die Hälfte des Kindergeldes verklagen soll, dies hat ja dann auch keinen Sinn oder?Ich würde die Hälfte des Kindergeldes dann versagen oder soll ich doch lieber dann Klagen, obwohl mich die Berechnung des Hartz IV ja nicht interessiert und mich auch nichts angeht.Der Widerspruch wurde abgelehnt seitens des Hartz IV Amtes.
Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 22 Tagen.

Vielen Dank für die weiteren Informationen.

Sofern der Widerspruch zurückgewiesen worden ist, empfehle ich Klageerhebung vor dem Sozialgericht.

Man kann die Hälfte des Kindergeldes durchaus vor dem Familiengericht einklagen, es wird dann möglicherweise aber zu einer Unterhaltsberechnung im Rahmen des Wechselmodells kommen, d.h., wenn Sie zum Beispiel mehr verdienen sollten, würden möglicherweise hier noch einige Anrechnungen erfolgen, so dass gegebenenfalls nicht die gesamte Hälfte des Kindergeldes an Sie gezahlt werden müsste. Können Sie allerdings selbst keinen Unterhalt zahlen, dürfte dies nicht in Betracht kommen.

Viele Grüße

rebuero24 und 2 weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.