So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RHGAnwalt.
RHGAnwalt
RHGAnwalt, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 438
Erfahrung:  Dipl. Forstwirt (univ.) Mediator Fachanwalt für Familienrecht Systemischer Berater
98035192
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RHGAnwalt ist jetzt online.

Hallo! Ich wollte mal Folgendes wissen: Ich habe vor, mit

Beantwortete Frage:

Hallo! Ich wollte mal Folgendes wissen : Ich habe vor, mit meiner Lebensgefährtin ein Eigenheim zu bauen. Wir wohnen dann auch dort zusammen mit der Tochter meiner Lebensgefährtin. Meine Mutter wird dort eine separate Einliegerwohnung haben. Wir werden einen Kredit aufnehmen und diesen monatlich an die Bank abzahlen (627,00 Euro Zinsen und 691,00 Euro Tilgung, insg.1.318,00 Euro Verbindlichkeit). Meine Mutter zahlt an uns eine Miete von ca. 600,00 Euro. Könnte meine Ex (wir waren nie verheiratet, sie ist voll berufstätig) mehr Kinderunterhalt dadurch fordern (Stichwort Wohnvorteil) oder hebt sich das auf, wenn man die Verbindlichkeit gegenrechnet?
Gepostet: vor 21 Tagen.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  RHGAnwalt hat geantwortet vor 21 Tagen.

Sehr geehrter Fragesteller,

Gerne beantworte ich Ihnen diese Frage.

Zum Einen wird natürlich der Wohnvorteil, den Sie durch das mietfreie Wohnen haben, angerechnet. Auf der anderen Seite können Sie die Zinsbelastung, die Sie haben, hier dagegen rechnen. Die Einliegerwohnung der Mutter wird so behandelt, dass Sie Einkünfte aus Vermietung haben, auch hier werden die Zinsen gegengerechnet.

Die Tilgung bleibt außen vor, weil Sie hierdurch auch Vermögen schaffen. In diesem Zusammenhang verbieten sich daher auch Versuche, mit Verschiebungen zu Gunsten der Lebensgefährtin zu rechnen, weil hierdurch allenfalls der Wohnvorteil noch stärker ins Gewicht fallen könnte.

Im Übrigen wird die <düsseldorfer Tabelle hier ab 2018 wegen der größeren Einkommengruppen ohnehin solche Ewaigtäten bereinigen

Herzlichst Ihr

Roland Hoheisel-Gruler

Fachanwalt für Familienrecht

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Vielen Dank! Ich habe jedoch wohl nur einen hälftigen Wohnvorteil, weil ich ja mit meiner LAG'in zusammen im Grundbuch stehen werde oder sehe ich das falsch? Wenn also die Kaltmiete für unsere Wohneinheit 1.300 Euro wäre, müsste doch nur 650,00 Euro auf mein Einkommen dazu gerechnet? Dasselbe umgekehrt bei der Berücksichtigung der abzuzahlenden Zinsen denke ich mal?
Experte:  RHGAnwalt hat geantwortet vor 21 Tagen.

Genau so ist es!

RHGAnwalt und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.