So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an rakrueger.
rakrueger
rakrueger, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 3811
Erfahrung:  Lanjährige praktische rechtsübergreifende Tätigkeit als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
rakrueger ist jetzt online.

Meine Frau und ich haben 2014 geheiratet. 2015 haben wir das

Beantwortete Frage:

Meine Frau und ich haben 2014 geheiratet. 2015 haben wir das Haus meiner Eltern übernommen. Der Hauswert liegt bei ca. 120.000 €. Ich bin alleine im Grundbuch eingetragen, wir zahlen zusammen meinen Bruder aus (35.000 € in monatlichen Raten).
Meine Frau drängt darauf, auch ins Grundbuch eingetragen zu werden. Welche Konsequenzen hätte ein solcher Eintrag für mich im Falle einer Scheidung? Müsste ich meiner Frau dann den halben Hauswert, also ca. 60.000 € ausbezahlen?
Aktuell würde sie ja im Scheidungsfall nur ihren Zugewinn zurückerhalten, oder? Also z.B. die Hälfte gemeinsamer Anschaffungen, Renovierungskosten etc.?
Gepostet: vor 29 Tagen.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  rakrueger hat geantwortet vor 29 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Sie haben Recht mit Ihrer Einschätzung der Rechtslage. Ihre Frau hat keinen Anspruch auf die Hälfte des Hauses.

Da Sie das Haus von Ihrern Eltern mit Rücksicht auf Ihr künftiges Erbrecht erhalten haben, würde das Haus in einem etwaigen zugewinnausgleich Ihrem Anfangsvermögen zugerechnet, was im Ergebnis dazu führte, dass es vermögensneutral und damit der Ausgleichspflicht entzogen ist (§ 1374 Abs. 2 BGB). Wenn das Haus aber während der Ehezeit eine Wertsteigerung erfährt, hätte Ihre Frau einen Anspruch auf die Hälfte dieser Wertsteigerung. Gemeinsame Anschaffung auf das Haus wären auch auszugleichen.

Ihre Frau hat also auch keinen Anspruch darauf, mit in das Grundbuch aufgenommen zu werden. Wenn Sie Ihre Frau als Miteigentümerin in das Grundbuch eintragen, hätte Sie im Falle der Scheidung einen Anspruch auf die Hälfte. Es wäre also aus Ihrer Sicht nicht ratsam, die Frau mitaufzunehmen.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Bestünde die Möglichkeit, sie der Form halber ins Grundbuch mit aufzunehmen, unter der Prämisse, das ihr dieser Eintrag im Grundbuch im Falle einer Scheidung wieder entzogen wird?
Experte:  rakrueger hat geantwortet vor 26 Tagen.

Danke für Ihre Rückmeldung.

Wenn Ihre Frau im Grundbuch steht, gilt sie als Miteigentümerin. Sie können keine Bedingung in das Grundbuch schreiben.

Sie können es aber mit Ihrer Frau schriftlich vereinbaren. Ihre Frau kann sich Ihnen gegenüber verpflichten, im Falle einer Scheidung einer Änderung des Grundbuches dahingehend zuzustimmen, dass Sie wieder als Alleineigentümer eingetragen sind.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

rakrueger und 2 weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.