So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 23050
Erfahrung:  Im Familienrecht habe ich mehrere Mandate bearbeitet
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt Frage:Die Ehezeit beginnt

Beantwortete Frage:

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt
Frage:Die Ehezeit beginnt mit dem ersten Tag des Monats, in dem die Ehe geschlossen worden ist; sie endet am letzten Tag des Monats vor Zustellung des Scheidungsantrags.
Wenn ich das recht verstehe und wir sind offiziell noch nicht geschieden , wir leben seit April 2015 getrennt, werden dann die Erbschaft ihrer Mutter und die Auszahlung der Wohnungshälfte (70000€),die seit der räumlichen Trennung angefallen sind ,nicht im Versorgungsausgleich berücksichtigt ??
Gepostet: vor 23 Tagen.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 23 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Nein, leider wird die Erbschaft Ihrer Ehefrau nicht im Zugewinnausgleich berücksichtigt.

Es greift insofern die besondere Bestimmung des § 1374 Absatz 2 BGB:

https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__1374.html

Vermögen, das ein Ehegatte nach Eintritt des Güterstands von Todes wegen oder mit Rücksicht auf ein künftiges Erbrecht, durch Schenkung oder als Ausstattung erwirbt, wird nach dieser Vorschrift dem Anfangsvermögen hinzugerechnet, es findet also bei dem Zugewinnausgleich keine Berücksichtigung.

Leider fällt die Erbschaft Ihrer Frau daher nicht in den Zugewinnausgleich.

Ich bedaure außerordentlich, Ihnen keine angenehmere Mitteilung machen zu können, aber ich bin als Rechtsanwalt verpflichtet, Ihnen die Rechtslage wahrheitsgemäß darzustellen.

Geben Sie für die erbrachte Rechtsberatung abschließend Ihre Bewertung ab, indem Sie oben auf die Sterne (=3-5 Sterne) klicken, wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber Justanswer meine Vergütung.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 2 weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.