So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 6083
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Guten Tag zum Thema Kindergeld: ich bin Deutscher,

Beantwortete Frage:

Guten Tag
zum Thema Kindergeld:
ich bin Deutscher, unbeschränkt steuerpflichtig, Wohnsitz in Bayern, habe einen unehelichen Sohn (6 Jahre) in Russland mit doppelter Staatsbürgerschaft (deutsch, russisch). Er lebt mit seiner Mutter in Moskau, hat aber einen Zweitwohnsitz bei mir in Deutschland (wegen Schule ist er in Zukunft aber nur in den großen Ferien ca. 2 Monate bei mir in Deutschland).
Habe ich Anrecht auf Kindergeld ?
Danke Ihnen
Josef Hutstein
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Maßgeblich für den Anspruch auf Kindergeld ist, dass Sie als Anspruchsberechtigter in Deutschland einen festen Wohnsitz haben und unbeschränkt steuerpflichtig sind.

Dies ist bei Ihnen gegeben.

Maßgeblich für den Anspruch auf Kindergeld sind u. a. die §§ 62 ff. EStG.

Allerdings ist die Ausschlussvorschrift des § 63 Abs. 1 S. 6 EStG zu berücksichtigen. Dort heißt es:

"Kinder, die weder einen Wohnsitz noch ihren gewöhnlichen Aufenthalt im Inland, in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder in einem Staat, auf den das Abkommen über den Europäischen Wirtschaftsraum Anwendung findet, haben, werden nicht berücksichtigt, es sei denn, sie leben im Haushalt eines Berechtigten im Sinne des § 62 Absatz 1 Satz 1 Nummer 2 Buchstabe a."

D. h. Sie müssten ggü. der Familienkasse argumentieren, dass Ihr Sohn auch einen Wohnsitz bei Ihnen hat.

Zur Vermeidung von Rechtsnachteilen sollten Sie bei der örtlichen Familienkasse einen Antrag stellen. Die Familienkasse wird hierüber sodann anhand Ihres konkreten Falles über die Gewährung von Kindergeld entscheiden.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

waren meine Ausführungen informativ bzw. haben diese Ihnen weitergeholfen? Haben Sie noch Rückfragen bzw. kann ich Ihnen sonst noch irgendwie weiter helfen?

Sofern ich Ihre Frage beantworten konnte bitte ich freundlichst um die Abgabe einer positiven Bewertung Ihrerseits (anklicken von mind. 3 Bewertungssternen).

Hierdurch entstehen Ihnen keine Zusatzkosten. Insbesondere hat dies keinen Einfluss auf die bereits an das Portal geleistete Zahlung.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Danke ***** ***** Dr. Traub,die Frage, die sich natürlich sofort anschließt: unter welchen Umständen muss die Familienkasse den zweiten Wohnsitz meines Sohnes in Deutschland akzeptieren ?Danke Ihnen
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

genau hieran könnte der Anspruch auf Kindergeld scheitern, da das Kind nunmehr nur noch kurze Aufenthaltszeiten in Deutschland hat.

Der Wohnsitzbegriff setzt voraus, dass zum dauerhaften Wohnen ausreichend ausgestatteten Räumlichkeiten vorhanden sind, die von dem Elternteil entweder ständig oder zumindest mit einer gewissen Regelmäßigkeit genutzt werden. Ein nur gelegentliches Verweilen während unregelmäßig aufeinander folgender kurzer Zeiträume zu Erholungszwecken reicht nicht aus (BFH, Urteil vom 22. April 1994, BStBI. II 1994 S. 887).

Aber:

Sie sollten den Antrag auf jeden Fall stellen, denn verlieren können Sie hierdurch nichts.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.