So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 5871
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Mit einer Umgangsangelegenheit stellt sich die Frage, ob ein

Beantwortete Frage:

Im Zusammenhang mit einer Umgangsangelegenheit stellt sich die Frage, ob ein vor einiger Zeit vollzogener Kindesentzug zur Anzeige gebracht werden soll oder nicht. Allgemein wird die Meinung vertreten, dass es in umgangsrechtlichen Belangen grundsätzlich von Nachteil ist, wenn man "sich gegenseitig mit Strafanzeigen überzieht". Wie ist dies aus Ihrer Sicht zu beurteilen. Wann macht eine Strafanzeige wegen Kindesentzugs, Körperverletzung etc. Sinn und wann nicht?
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Dies ist schwierig generell zu beantworten.

Prinzipiell macht eine Anzeige dann Sinn, wenn die geschädigte Person das Verlangen hat, dass der Täter bestraft wird und dies aus Ihrem Gerechtigkeitsempfinden für notwendig erachtet.

Auch ist es manchmal durchaus vor "Vorteil", wenn im Rahmen laufender Umgangsangelegenheiten ein solcher Vorgang zur Anzeige und damit aktenkundig gemacht wird.

Dies darf jedoch nur nicht mißbräuchlich erfolgen, da ein Gericht dies bei der Regelung von Umgangsangelegenheiten ansonsten nachteilig auslegen kann.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Um den betreffenden Vorgang aktenkundig zu machen, wäre es tatsächlich zu überlegen, ob der vollzogene Kindesentzug zur Anzeige gebracht werden sollte. In diesem Zusammenhang ist sicher eine (eventuell relativ kurze) Verjährungsfrist zu beachten und es stellt sich die Frage, nach welcher Zeit ein Kindesentzug verjährt ist.