So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwältin
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 6362
Erfahrung:  mehrjährige Erfahrungen auf dem Gebiet des Familienrechts
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Guten Tag, ich (deutscher) habe vor 5 Jahren meine Frau

Beantwortete Frage:

Guten Tag, ich (deutscher) habe vor 5 Jahren meine Frau (chinesin) in China geheiratet. Die Ehe wurde direkt nach der Hochzeit in Deutschland beim Standesamt übertragen. Nun schaut es so aus als ob wir uns einvernehmlich scheiden lassen, es läuft zumindest alles darauf hinaus. Wenn wir uns in Deutschland scheiden lassen wie verhält es sich für unsere gemeinsame Immobilie. Ihre Eltern haben meiner Frau 160.000 Euro nach der Hochzeit aus China überwiesen, damit wir uns von dem Geld eine Whg. kaufen können. Ich habe in etwas 20.000 nachträglich investiert zzgl. einer vielzahl an Arbeitsstunden um die Immobilie selbstständig Kernzusanieren. Wir sind im Grundbuch zu je 50% eingetragen. Wenn es nicht bei einer einvernehmlichen Scheidung bleibt, was würde dies für die Vermögensaufteilung in unserem Fall bedeuten? Vielen Dank ***** ***** Rückmeldung!
Gepostet: vor 28 Tagen.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 28 Tagen.

Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie einen Ehevertrag geschlossen ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Nein, es gibt keinen Ehevertrag.MFG
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 28 Tagen.

Sehr geehrter Fragesteller,

danke für die Nutzung von Justanswer und den Nachtrag.

Bei Miteigentum 50:50 würde Ihnen und Ihrer Frau bei einem Verkauf der Immobilie und auch bei einer eventuellen Versteigerung auch der Erlös 50 : 50 zustehen.

Allerdings gibt es darüber hinaus noch den sog. Zugewinnausgleich. Ob Zugewinn vorhanden ist ermittelt sich, indem man das Anfangsvermögen (Eheschließung) und das Endvermögen (Zustellung Scheidungsantrag) vergleicht. Dadurch, dass das Geldgeschenk der Eltern bei Ihrer Frau als Anfangsvermögen gerechnet wird wird sie keinen Zugewinn erwirtschaftet haben, Sie durch den 50 %igen Immobilienanteil allerdings schon. Konsequenz hieraus wäre, dass Sie Ihrer Frau einen bestimmten Betrag X auszahlen müssten.

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein und darf um Bewertung der Antwort bitten. Falls Rückfragen bestehen, nehmen Sie bitte Kontakt auf. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.