So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 5587
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Ich hab an Ihnen eine Frage Ich bin in der 5. Woche

Beantwortete Frage:

Ich hab an Ihnen eine Frage
Ich bin in der 5. Woche schwanger.
Ich weiss wer der Vater vom Baby in Bauch ist, ich bin nicht mit dem Vater zusammen, er will aber das Sorgerecht wo ich zu ihm sagte das ich es alleine behalten möchte, da ich von meiner Tochter ihren Vater beim gemeinsamen Sorgerecht richtig Probleme habe
Jetzt ist meine Frage an Sie kann der Vater vom Baby in Bauch das Sorgerecht bekommen wenn er es einklagen was er auch machen wird?
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Gem. § 1626a Abs. 1 Nr. 3 BGB kann der Kindesvater gegen den Willen der Mutter durch eine gerichtliche Entscheidung das gemeinsame Sorgerecht für das Kind zu erlangen.

Allerdings bleibt das alleinige Sorgerecht bis zur Geburt und auch in den Monaten nach der Geburt erst einmal bei der Mutter.

Das Familiengericht überträgt die gemeinsame Sorge auf Antrag des Kindesvaters gemäß § 1626a Abs. 2 BGB, wenn und soweit dies dem Kindeswohl nicht widerspricht.

Die Mutter kann dann Gründe vortragen, wonach aus ihrer Sicht die Übertragung der gemeinsamen elterlichen Sorge dem Kindeswohl widerspricht.

Diese Gründe werden vom Gericht erheblich geprüft.

Erst danach erfolgt eine Entscheidung, ob dem Kindesvater auch das Sorgerecht eingeräumt wird.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Gründe hab ich der Vater vom Kind saß zwei Jahre in Gefängnis und hat was mit Drogen zutun, er nimmt Drogen und besorgt Drogen für Leute die welche brauchen
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

das sind in der Tat erhebliche Gründe, die gegen das gemeinsame Sorgerecht sprechen. Das Gericht wird vor diesem Hintergrund den Antrag eindeutig ablehnen.

Von daher sollten Sie sich nicht von dem Kindesvater unter Druck setzen lassen. Sie befinden sich in der klar besseren Rechtsposition.

Sofern ich Ihre Frage beantworten konnte bitte ich freundlichst um die Abgabe einer positiven Bewertung Ihrerseits (anklicken von mind. 3 Bewertungssternen).

Hierdurch entstehen Ihnen keine Zusatzkosten. Insbesondere hat dies keinen Einfluss auf die bereits an das Portal geleistete Zahlung.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

haben Sie noch Rückfragen bzw. kann ich Ihnen sonst noch weiter helfen?

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und 2 weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.