So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwältin
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 6362
Erfahrung:  mehrjährige Erfahrungen auf dem Gebiet des Familienrechts
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Guten Tag, ich bin Schweizerin und habe mit einem Deutschen

Beantwortete Frage:

Guten Tag,
ich bin Schweizerin und habe mit einem Deutschen Staatsbürger eine uneheliche Tochter (19 Jahre)., die dieser gleich nach der Geburt 1998 offiziell in der Schweiz anerkannt hat.
Obwohl wir uns ziemlich schnell wieder getrennt haben - hat er sich immer teilzeitlich um unsere Tochter gekümmert bis diese 4 war. 2002 wurde ein Hirntumor bei ihm diagnostiziert und er wurde operiert. Seither lebt er von der Invalidenrente und seiner schweizer Pensionskasse in Deutschland und hat einen Beistand, der uns das Leben schwer macht. Ich musste jahrelang darum kämpfen, dass unsere Tochter die Invaliden-Kinderrente ausbezahlt bekommt und momentan bezahlt der Beistand 500 Euro monatlich , obwohl er von der schweizer Pensionskasse 633 Franken Kinder-Rente zur Verfügung hat.
Vor kuzem hat der Vater meiner Tochter nun seine Mutter beerbt (die unserer Tochter das Studium finanzieren wollte, leider hat sie das testamentarisch nie niedergeschrieben). Seitdem er geerbt hat, kommt plötzlich jede Menge Verwandtschaft zu Besuch und eine entfernte Cousine behaupten er sei nicht der Vater unserer Tochter (was er zweifelsfrei ist... ich muss es ja wissen).
Dieser Beistand will nun unsere Tochter und ihren Vater aufgrund dieser Verleumdungen einem Vaterschaftstest unterziehen. Er sagt, er könne ihr sonst nicht mehr Geld fürs Studium zur Verfügung stellen (Erbvorbezug) .
Wir besuchen den Vater meiner Tochter seit 15 Jahren regelmässig, er kann sich seit der Operation nicht mehr klar ausdrücken, aber er kann sich verständlich machen. Der Beistand entscheidet für ihn aber oftmals gegen seinen Willen und spielt seine Macht uns gegenüber aus.
Frage 1:
Hat der Beistand das Recht, Kindergeld und Renten die für das Kind bestimmt sind zurückzuhalten?
Frage 2:
Müssen wir in diesen Vaterschaftstest einwilligen und wenn ja worauf müssen wir achten damit alles mit rechten Dingen zugeht?
Mit freundlichen Grüssen
B.M.
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte Fragestellerin,

nur zur Klarheit:

Der Vater lebt in Deutschland ? meinen Sie mit Beistand eine gerichtlich angeordnete Betreuung ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Hallo,Ja, der Vater lebt seit seiner Invaliditaet in Deutschland undJa der Beistand ist ein Rectsanwalt der gerichtlich eingesetzt wurde
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte Fragestellerin,

danke für die Nutzung von Justanswer und den Nachtrag.

Das von Ihnen Ausgeführte dachte ich mir schon, jetzt habe ich Klarheit, danke.

Frage 1:

Vom Prinzip her, ähnlich wie bei derdeutsche Waisenrente, sind Zahlungen, die von einer Versicherung zur Sicherstellung der finanziellen Belange des Kindes bezahlt werden,an dieses weiterzugeben. Der Betreuer hat also keinesfalls das Recht, die für das Kind bezahlte Gelder einzubehalten.

Frage 2:

Nach den deutschen Gesetzen kann eine Vaterschaftsanfechtung gem. § 1600 BGB grundsätzlich durch den Kindesvater erfolgen. Aus § 1600 b BGB ergibt sich allerdings, dass dies zeitlich nicht unbeschränkt möglich ist, sondern innerhalb von 2 Jahren zu erfolgen hat, beginnend ab dem Zeitpunkt, wo Umstände auftreten, die Zweifel an der Vaterschaft rechtfertigen.

Wie ich Sie verstanden habe, gibt es derartige "Anhaltspunkte" nicht, sodass bereits ein Anfechtungsgrund nicht gegeben ist. Somit könnte ein Gutachten nur mit Ihrer Zustimmung erfolgen, zu der Sie nicht verpflichtet sind.

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein und darf um Bewertung der Antwort bitten. Falls Rückfragen bestehen, nehmen Sie bitte Kontakt auf. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Experte:  ragrass hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte Fragestellerin,

haben Sie noch weiteren Fragen? Falls nicht,nehmen Sie bitte eine Bewertung vor,damit das von Ihnen hinterlegte Geld als Honorierung an den Experten ausgezahlt wird. Ihnen entstehen dadurch keinerlei Extrakosten.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Sehr geehrte Frau Grass,
Danke ***** ***** Antwort.
Ich haette noch eine Nachfrage:Falls wir - um Ruhe zu haben und weil wir ja das Resultat kennen - in den Test einwilligen: worauf muessen wir achten, damit es mit rechten Dingen zugeht.(Der Beistand fūhrt ins Feld dass er, jetzt wo diese Cousine Zweifel an der Vaterschaft geāussert hat, er nicht guten Gewissens mehr fuer den Unterhalt zahlen kann. Er sagt entwede machen wir den Test oder er zahlt weiterhin nur 500 Euro,)
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte Fragestellerin,

zum einen sollte man darauf hinweisen, dass man einem solchen Test nur "ohne Anerkennung einer Rechtspflicht" zustimmt und unter Verwahrung gegen die Kostenlast.

Zum anderen ist darauf zu achten, dass die erforderlichen genetischen Proben "amtlich" entnommen werden, z.B. durch das Gesundheitsamt oder einer vergleichbaren Institution.

Im Übrigen ist eine solche Aussage eine Nötigung ! Ein begründeter Zweifel an der Vaterschaft wurde nicht vorgetragen, sondern nur "Geschwätz". Mam sollten dem RA raten, einen Blick in die zitierten Rechtsnormen zu werfen.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Experte:  ragrass hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte Fragestellerin,

kann ich noch etwas für Sie tun ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Das habe ich schon versucht aber er sitzt am längeren Hebel uund neine Tochter studiert jetzt und braucht die finanzielle Unterstuetzung. Es ust schwierig von der Schweiz aus Druck zu machen. Er fuehrt immer das deutsche Recht ins Feld das wir ja ncht kennen.
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte Fragestellerin,

jetzt wissen Sie ja ein bischen mehr !

Lassen Sie sich nicht zu stark unter Druck setzen. handeln Sie wie empfohlen, da machen Sie nichts verkehrt.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Besten Dank fuer Ihre Antwort und schoenen Abend.
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte Fragestellerin,

gern geschehen.

Ich wünsche Ihnen auch alles Gute und einen schönen Abend.

Abschließend bitte ich Sie noch, eine Bewertung über die Sterne abzugeben, damit eine Honorierung für die Antworten erfolgt. Ihnen entstehen hierfür keine Extrakosten.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Experte:  ragrass hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte Fragestellerin,

gibt es Probleme mit der Bewertung oder stehen Gründe einer Bewertung entgegen. In diesem Fall möchte ich Sie bitten, diese mitzuteilen, damit wir unseren Service für Sie als Kunden weiter verbessern können.

Ansonsten bitte ich erneut höflich um Abgabe einer Bewertung. Sind Sie bitte so fair und aufrichtig und honorieren Sie die vielen erhaltenen und ausführlichen Antworten.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Die Beratung war sehr hilfreich. Vielen Dank.Ps: bin jetzt ausser Haus und auf Handy, mache das mit den Sternen spaeter.
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte Fragestellerin,

danke für die Mitteilung und Ihre Freundlichkeit.

Einen angenehmen Abend !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.