So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an daniela-mod.
daniela-mod
daniela-mod,
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 33
45451533
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
daniela-mod ist jetzt online.

Frage bezüglich einem nachehelichen Unterhalt. Ich wurde

Kundenfrage

Frage bezüglich einem nachehelichen Unterhalt. Ich wurde 4/2008 (sehr friedlich) geschieden nach 24 Jahren Ehe (Exfrau geb. 1958 / ich 1960). Wir haben keine Kinder, kein Vermögen zu teilen, lebten schon lange Jahre getrennt. Der Rentenausgleich wurde gemacht.
Es gab aber nie Unterhaltszahlungen, weil sie auch immer berufstätig war.
Jetzt ist sie ausgesteuert, arbeitslos und in ärztlicher Behandlung wegen Schwerbehindertengrad. Sie musste jetzt aber Harz IV beantragen.
Dort wurde Sie genötigt meine Daten preiszugeben bezgl. Adresse, Gehalt etc. Man will mich dort wohl in die finanzielle Unterstützung einbinden.
Ist das statthaft? Muss ich jetzt "die Hose runterlassen", was meine finanzielle Situation betrifft? Ich selber verdiene zwar gut, habe aber selber große finanzielle Probleme wegen einem Hauskauf in 2013 und 2 weiteren Steuerprojekten wo ich mich auf die Nase gelegt habe. Mit was muss ich denn nun evt. rechnen und ist es auch zwingend ratsam sich juristische Hilfe zu holen?
Vielen Dank ***** *****!
mfg. ***

Gepostet: vor 2 Monaten.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Auskunft über Ihr Einkommen und Vermögen müssen Sie leider erteilen. Die Rechtsprechung ist bei dieser Verpflichtung leider recht großzügig.

Unterhalt werden Sie dagegen wohl nicht leisten müssen. Ein Unterhaltsanspruch 8 Jahre nach der Scheidung würde nur dann bestehen, wenn Ihre Frau über die vergangenen 9 Jahre ununterbrochen einen Unterhaltsanspruch gegen Sie gehabt hätte (sogenannte Unterhaltskette). Wenn aber nach 9 Jahren erstmals Unterhalt geltend gemacht wurde, dann ist diese Unterhaltskette unterbrochen und kein Unterhalt geschuldet.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Fachanwalt für Familienrecht

Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 2 Monaten.
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
Für diese Frage haben wir keine gültige E-Mail vorliegen.
bitte wenden Sie sich an den Kundendienst unter***@******.*** oder Tel.: 0800(###) ###-####
Bitte geben Sie bei Ihrer Kundendienst-Mitteilung das Benutzer-Konto
„JACUSTOMER-9dvkykzv-„ an oder ändern Sie diese in Ihrem Benutzer-Konto unter „Mein Konto / Neue E-Mail-Adresse eingeben“.
Vielen Dank.