So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 22343
Erfahrung:  Im Familienrecht habe ich mehrere Mandate bearbeitet
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Mein Name ist Irina xy geb. xx. Ich habe einen 6 Jährige.

Kundenfrage

Mein Name ist Irina xy geb. xx.

Ich habe einen 6 Jährige. Sohn, der meinen Mädchennamen trug.
Vor ca 3 Jahren habe ich geheiratet und meinem Sohn den Namen meines Ehemannes gegeben.. Doch wie es heutzutage ist, habe wir uns getrennt und schon geschieden.
Ich nahm wieder meinen Mädchennamen zurück und möchte es meinem Sohn auch machen ... ich habe viel im Internet gelesen und habe mich auch im Standesamt informiert, leider es ist nicht möglich.
Aber gibt es vielleicht doch einen Weg meinen Sohn glücklich zu machen...

Über eine Antwort Bedanke ***** ***** sehr.

Mit freundlichen Grüßen ***

Gepostet: vor 16 Tagen.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 16 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Leider sind die Ihnen erteilten Auskünfte des Standesamtes zutreffend.

Ändert ein Elternteil, bei dem das Kind lebt, nach der Scheidung seinen Nachnamen - wie in Ihrem Fall -, so bleibt der bisherige Nachname des Kindes hiervon unberührt.

Leider ist es daher tatsächlich so, dass Ihr Kind den während der Ehe geführten Nachnamen behält und nicht Ihren Geburtsnamen annehmen kann.

Abweichendes würde nur gelten, wenn Sie erneut heiraten und dann den Nachnamen des neuen Ehegatten führen würden. In diesem Fall wäre eine Einbenennung des Kindes gemäß § 1618 BGB rechtlich möglich.

Ich bedaure außerordentlich, Ihnen keine angenehmere Mitteilung machen zu können, aber ich bin als Rechtsanwalt verpflichtet, Ihnen die Rechtslage wahrheitsgemäß darzustellen.

Geben Sie abschließend Ihre Bewertung für die erbrachte anwaltliche Beratung ab, indem Sie oben auf die Sterne (=3-5 Sterne) klicken, wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber Justanswer meine Vergütung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 16 Tagen.

Sind denn nun noch Fragen offen geblieben?

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 15 Tagen.

Haben Sie denn nun noch Nachfragen? Gerne können Sie nachfragen ("Dem Experten antworten")!

Geben Sie andernfalls Ihre Bewertung ab.

Ich habe meine Arbeitszeit aufgewendet, um Ihnen behilflich zu sein, und Ihre Anfrage ist in aller Ausführlichkeit beantwortet worden. Auf die Rechtslage habe ich keinen Einfluss - ich kann Ihnen diese nur wahrheitsgemäß darstellen!

Geben Sie daher bitte nunmehr Ihre Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Dienstleistung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne).

Kostenlose Rechtsberatung durch Rechtsanwälte ist gesetzlich verboten!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 14 Tagen.

Sie haben noch immer keine Bewertung hinterlassen.

Sie haben eine umfassende Rechtsberatung in Anspruch genommen.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die von Ihnen in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt