So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 26595
Erfahrung:  Fachanwalt für Familienrecht über 16 Jahre Berufserfahrung
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Unsere Tochter fährt bald für 1 Jahr Work and Travel nach

Kundenfrage

Unsere Tochter fährt bald für 1 Jahr Work and Travel nach Australien. Dann entfällt - so viel wie ich gelesen habe - der Kindesunterhalt. Die Tochter hat sich jetzt bei 2 Universitäten für einen Studienplatz beworben ( pro forma) und ist somit "studienplatzsuchend". Damit meine sie bekommt sie weiterhin Kindergeld und Kindesunterhalt. Ist das korrekt ?
Gepostet: vor 25 Tagen.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 25 Tagen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ich gehe davon aus, dass Ihre Tochter bereits volljährig ist und die schulische Ausbildung abgeschlossen wurde.

Nach § 1610 II BGB schulden Sie Ihrer Tochter dann Unterhalt solange und soweit sie sich in einer Ausbildung befindet. Das bedeutet: In der Zeit vor Beginn des Studiums muss sich Ihre Tochter selbst unterhalten und jede Tätigkeit (auch einfachste Arbeiten) annehmen. Mit Beginn des Studiums sind Sie allerdings bis zum Ende der Ausbildung Ihrer Tochter unterhaltspflichtig.

Was das Kindergeld anbelangt, erhält Ihre Tochter dies wenn sie sich in der Ausbildung befindet, aber auch wenn die Ausbildung aufgrund des fehlenden Studienplatzes nicht begonnen werden kann, also Ihre Tochter "Ausbildungsplatz suchend" ist.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Fachanwalt für Familienrecht