So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16760
Erfahrung:  Fachanwältin für Familienrecht, Korrespondenzsprachen : deutsch und englisch, Ehescheidungen, Unterhalt, Güterrecht, Umgang, elterliche Sorge, seit 20 Jahren als Anwältin zugelassen
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Hallo, Ich möchte gerne etwas zum Thema Unterhalt erfahren.

Beantwortete Frage:

Hallo,
Ich möchte gerne etwas zum Thema Unterhalt erfahren.
Ich bezahle nun schon 16 Jahre Kindesunterhalt. Seit einiger Zeit verschleudert meine Exfrau den Kindesunterhalt für sich selbst und mein Sohn bekommt nichts. Mein Sohn ist 17 und geht in die Lehre. Beim Jugendamt erreiche ich überhaupt nicht. Meine Frage ist jetzt ob ich meinem 17 jährigen Sohn einen Teil des Unterhalts auf sein Konto überweisen kann und nur das Geld für Essen und trinken an meine Exfrau. Oder muß ich dafür vor Gericht, was aber wahrscheinlich länger dauern würde.
mit freundlichen Grüßen
Thomas Valler
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Darf ich fragen

Was verdient denn der Sohn in der Lehre?

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
400 Euro
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Ratsuchender,

dann dürfen Sie sich 400 geteilt druch 2 minus 90 , also 110 Euro auf den Unterhalt anrechnen lassen.

Leider können Sie NOCH NICHT dem Sohn den Unterhalt direkt überweisen.

Sie sind verpflichtet, den gesamten Unterhalt an die Mutter zu überweisen, denn der Bedarf des Sohnes besteht ja nicht nur in Essen und trinken sondern auch in Wohnen, Wärme, Wasser etc.

Es ist auch nicht möglich, es vor Gericht zu erstreiten.

Alles, was Sie dem Minderjährigen zahlen, und dafür der Ehefrau weniger geben, müssten Sie noch einmal zahlen.

Da Unterhalt für die Gewährung von Kost und Logis ist, aber auch für die Betreuung, kochen, Wäsche waschen, putzen usw, bleibt es der Mutter überlassen, ewas Sie mit dem Unterhalt anstellt.

Sobald der Sohn aber 18 jahre alt ist, dh, im Monat, indem er seinen 18. Geburtstag hat können Sie ihm selbst das Geld überweisen.

Die Ehefrau bekommt dann nichts mehr

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen

Bite fragen Sie gerne nach

wenn ich helfen konnte bitte ich um positive Bewertung

danke

Claudia Schiessl und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.