So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16692
Erfahrung:  Fachanwältin für Familienrecht, Korrespondenzsprachen : deutsch und englisch, Ehescheidungen, Unterhalt, Güterrecht, Umgang, elterliche Sorge, seit 20 Jahren als Anwältin zugelassen
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Sehr geehrter Experte, bei mir steht eine Trennung an.

Kundenfrage

Sehr geehrter Experte,
bei mir steht eine Trennung an. Unsere Tochter ist 10J. Mein Ex,wir sind nicht verheiratet, haben gem. Sorgerecht, favorisiert ein Doppelresidenzmodell. Ich arbeite wegen unserer Tochter Teilzeit, er arbeitete bisher immer morgens ab 6 Uhr. Kindversorgung lief viel über mich. Wie wahrscheinlich muss ich einem Doppelresidenzmodell zustimmen? Was muss ich beachten?
Wie wird das Aufenthaltsrecht unserer Tochter festgelegt.
Gepostet: vor 15 Tagen.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 15 Tagen.

Seh geehrter Ratsuchender,

velen Dank für Ihre Anfrage.

Dem Wechselmodell müssen Sie nicht zusteimmen.

das Familiengericht kann es nur dann, gegen Ihren Willen festlegen, wenn es dem Kindeswohl entspricht.

Vor allem wenn Sie das Kind bis jetzt überwiegend betreut und versotgt haben, ist es am besten, es hat seinen Aufenthalt bei ihnen und der vater hat einen großzügigen Umgang.

Das Wechselmodell ist nicht für alle Kinder etwas , Beinhaltet es doch die Gefahr, dass das Kind nicht mhr weki0 wo es hingehört.

Das Aufenthaltsrecht legen Sie einvernehmlich fest.

Können Sie sich nicht einigen, dann wird es durch das Familiengerivht festgelegt.

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 9 Tagen.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in, ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen. Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen. Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort. Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht