So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 26896
Erfahrung:  Fachanwalt für Familienrecht über 16 Jahre Berufserfahrung
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Damwn und Herren, Mein Mann hat vor anderthalb

Kundenfrage

Sehr geehrte Damwn und Herren,Mein Mann hat vor anderthalb Jahren die Scheidung eingereicht . Davor haben wir zwei Jahre getrennt gelebt. Ich musste zum vierten Mal samt Kind aus unserem gemeinsamen Haus ausziehen.Er stand täglich vor meiner Tür. Er als auch ich , haben zur getrennt lebend Zwit versucht, uns auf einen neuen Partner einzustellen, was uns beiden nicht gelang.Leider bin bin ich in der Zeit von meinem ziemlich frischen neuen Partner schwanger geworden . Das Kind habe ich. Nicht ausgetragen, da ich. iCh nicht bereit war und mein Partner einen Hirntumor und chemo hatte. Er ist mittlerweile verstorben .Diese Gwschichte kennt mein Mann und hat uns trotzdem Im september 2015 wieder nach Hause geholt, weil er die Scheidung eigtl. gar nicht wollte.Unsere Tochter hat das damals gehört.Wir waren gerade 5 Wochen wieder im gemeinsamen Haus eingezogen, als mein Mann erneut die Scheidung einreicht, mit der Begründung er will endlich seine wahre Liebe finden und hätte "keinen Bock" mehr und will Party und Spaß im Leben.Meine Mutter lag damals gerade im Sterben und ich war jeden Tag im Heim und in Kliniken .Er hat uns gar keine Gelegenheit gegeben, einen Start zu versuchen . Alles in allem sei es wohl nur ein Racheakt mir gegenüber gewesenJetzt wird es so dargestellt, als
Hätte ich ihn während unseres intakten Ehelebens betrogen und sei dann schwanger geworden, was nicht stimmt.
Wir hatten unterschiedliche Meldeadreasen.Mein Mann hat Angst, dass er nachehelichen Unterhalt zahlen muss ( ich habe einen GdB30).Deshalb versucht er alles um mich wie die letzte Schlampe dastehen zu lassen.Er selbst hatte während der Trennungszeit ein Vwehältnis zu einer Dame aus HH.Jetzt sagt seine Anwältin, ich hätte ehewidrig gehandelt, obwohl wir im trennungsjahr waren und ihn das Wissen darüber, nicht davon abgehalten hat uns nach Hause zu holen .Gibt es einen Weg, dass das vom Richter richtig aufgenommen wird? Kann ich verlangen, dass mein Mann überhaupt beweisen soll, dass es diese Achwangerachaft gegeben hat?Was kann ich tun? Ich habe , wie er auch, nur versucht ein neues Leben anzufangen, was mir aber nicht gelang. Ich hänge zu sehr an meinem Mann und unseren Töchtern.Er selbst hatte ein Verhältnis zu der Zeit.
Wird das jetzt anders gesehen ?Was kann ich tun? Habe ich tatsächlich dadurch meinen Anspruch auf Unterhalt verwirkt?Über eine Antwort bin ich dankbar .
Gepostet: vor 4 Monaten.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Monaten.

Sehr geehrte Ratsuchende,

grundsätzlich muss Ihr Mann alle Tatsachen die eine Verwirkung des Unterhalts rechtfertigen beweisen. Nach § 1579 BGB kann ein schwerwiegendes Fehlverhalten zu einer Verwirkung des Unterhalts führen. Es muss sich dabei aber um ein einseitiges Verhalten handeln. Wenn nun aber Ihr Mann nun aber ebenso ein Verhältnis mit einer Dame hatte, dann wird hier wohl kaum ein einseitiges Fehlverhalten feststellbar sein.

Wenn Ihr Mann also vor Gericht ein Fehlverhalten behauptet, dann müssen Sie auf der anderen Seite darlegen, dass es sich nicht um ein einseitiges Fehlverhalten gehandelt hat.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Fachanwalt für Familienrecht

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Sehr geehrter Herr Schießl,Ist das auch relevant, wenn es während der getrennt lebend Zeit war?
Mein Mann hatte mehrere Damen, die mir namentlich bekannt sind und mit denen er auch gesehen wurde bzw. die in unserem gemeinsamen Haus, in unserem Ehebett mit ihm genächtigt haben.Müsste ich eine der Dsmen selbst rantreten? Die werden mir gegenüber nichts zugeben wollen oder läuft sowas dann über den Richter?
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

ja das kann durchaus eine Rolle spielen. Wichtig ist, dass Sie mit den Damen dokumentieren können, dass die Ehe gerade nicht mehr intakt war. Die Damen müssen dann im Streitfall vor Gericht als Zeugen aussagen und dann genau über Zeitpunkt, Umfang und Dauer der Beziehung Auskunft geben.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Fachanwalt für Familienrecht

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Monaten.

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?