So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an daniela-mod.
daniela-mod
daniela-mod,
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 29
45451533
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
daniela-mod ist jetzt online.

Habe erbe von meinem Sohn, der seit er 5 Jahre alt ist in

Kundenfrage

habe erbe von meinem Sohn, der seit er 5 Jahre alt ist in einer Pflegefamilie aufwächst veruntreut. Habe Titel vom Amtsgericht. Bis 01.05.2017 konnte keine Lohnpfändung vollzogen werden, weil meine 23jährige Tochter in Ausbildung war, und bei ihrem Vater wohnte. Ab 01.06.2017 wurden mir 172 Euro gepfändet. Seit kurzem hat meine Tochter einen befristeten Arbeitsvertrag von 20 Stunden mit einem Nettogehalt von 861 Euro, wohnt aber noch bei ihrem Vater. Habe Kein Verhältnis mehr zu meinem leiblichen Sohn. Ist Lohnpfändung im vollen Maße gerechtfertigt. Mein Nettoverdienst 1320 euro. Wird das Einkommen von meinem Sohn nicht angerechnet. Danke

Gepostet: vor 2 Monaten.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  rakrueger hat geantwortet vor 2 Monaten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Bei einem Einkommen von 1.320 EUR ist eine Pfändung von 172 EUR nicht zu beanstanden. Sie sind seit dem Ausbildungsende Ihrer Tochter pfändungsrechtlich keiner Person mehr unterhaltspflichtig, sodass Sie nunmehr mit Ihrem Einkommen leider obehalb der Pfändungsfreigrenze (1.079,99 EUR) liegen.

Das Einkommen Ihres Sohnes wird nicht angerechnet. Dessen Einkommen hat mit einer Pfändung bei Ihnen nichts zu tun. Entscheidend ist Ihr Einkommen oberhalb der Pfändungsfreigrenze.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 2 Monaten.
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
Für diese Frage haben wir keine gültige E-Mail vorliegen.
bitte wenden Sie sich an den Kundendienst unter***@******.*** oder Tel.: 0800(###) ###-####
Bitte geben Sie bei Ihrer Kundendienst-Mitteilung das Benutzer-Konto
„JACUSTOMER-qwhe4jcz-„ an oder ändern Sie diese in Ihrem Benutzer-Konto unter „Mein Konto / Neue E-Mail-Adresse eingeben“.
Vielen Dank.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht