So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an rakrueger.
rakrueger
rakrueger, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 3395
Erfahrung:  Lanjährige praktische rechtsübergreifende Tätigkeit als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
rakrueger ist jetzt online.

Guten Tag. Wir sind eine Pflegefamilie, die Anfang Juni ein

Kundenfrage

Guten Tag.
Wir sind eine Pflegefamilie, die Anfang Juni ein damals 4 Monate altes Kind bekommen hat. Das Kind wurde in Obhut genommen. Wir haben uns um regelmäßigen Kontakt zu den Eltern und zur Oma des Kindes bemüht. Inzwischen ist klar dass eine Rückführung zu den Eltern wohl nicht möglich sein wird.
Jetzt hat die Großmutter einen Antrag gestellt, dass sie das Kind in Dauerpflege bekommen soll.
Wir machen uns nun Sorgen, weil das Kind ja nun fast 5 Monate bei uns in der Familie mit älteren Geschwistern gelebt hat und nun zur Oma soll. Die Oma ist Mitte 60 und alleinstehend mit gemietetem Garten und Haus. Es ist ihr einziges Enkelkind vom einzigen Sohn. Deshalb verstehen wir zwar den Wunsch der Großmutter haben aber Bedenken ob sie sich gegenüber ihrem Sohn gut genug abgrenzen kann und ob die Erziehung des Kindes rund um die Uhr nicht zu viel für sie wird.
Wir hätten gerne einige Erfahrungswerte wie sich das Jugendamt vermutlich entscheiden wird. Spricht etwas gegen die Dauerpflege durch die Oma? Wäre es nicht besser das Kind in unserer Familie zu belassen und der Oma das "Oma-sein " zu ermöglichen? Hätten wir als Pflegefamilie die Möglichkeit rechtlich ein Bleiberecht des Kindes bei uns zu "erzwingen", weil es schon so lange bei uns ist (allerdings würden wir das sehr ungern tun, haben aber Angst dass das Kind früher oder später doch noch von der Oma weg muss weil sie vielleicht überfordert ist)
LG
Gepostet: vor 7 Monaten.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  rakrueger hat geantwortet vor 7 Monaten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Das Jugendamt wird die Entscheidung, zu wem das Kind kommt, davon abhängig machen, was dem Kindeswohl am besten entspricht.

Aber grundsätzlich wird davon ausgegangen, dass ein Kind bei Vewandten besser untergebracht ist als bei sonstigen Personen. Das muss in dem Fall nicht unbedingt so sein. Denn Ihre Bedenken, ob die Großmutter eine Pflegschaft gewachsen ist, und das Wohnumfeld werden auch vom Jugendamt überprüft.

Wenn die Großmutter aber geeignet ist, wird das Kind wohl zu ihr kommen.

Gerne stehe ich für Rückfragen zur Verfügung.

Ansonsten denken Sie bitte daran, eine positive Bewertung zu hinterlassen, um den von Ihnen eingesetzten Betrag freizugeben. Sie können auch nach der Bewertung jederzeit sehr gerne Nachfragen stellen.

Vielen Dank für Ihre Mühe!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht