So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwältin
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 6547
Erfahrung:  mehrjährige Erfahrungen auf dem Gebiet des Familienrechts
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Betrifft unterhalt Mein Sohn lebt seit Jahren in einer

Kundenfrage

betrifft unterhalt

Mein Sohn lebt seit Jahren in einer lebensgemeinschaft ,seine Lebensgefährtin hatt einen 14jaehrigen Sohn was nicht sein leibliches Kind ist.mein Sohn selbst hatt einen unehelichen sohn der jetzt volljährig geworden ist und dieser wohnt mit der Kindesmutter und dessen Lebenspartner zusammen.meine Lebensgefährtin bezieht hartz4 und Kindesunterhalt bekommt sie keinen weil der Vater seit 14jahren mittellos ist.mein Sohn soll nun mtl.378 eur unterhalt für seinen leiblichen Sohn zahlen.er hatt ein vereinigtes Nettoeinkommen von 1600eur,die Kindesmutter hatte angeblich kein anrechbares Einkommen,so das die Hauptlast alleine bei meinem Sohn liegt.inwieweit hatt er auskunftspflicht was das Einkommen der Kindesmutter betrifft,von seinem Einkommen muss er auch noch seine Lebensgefährtin und dessen Sohn ernähren und warum wird das Einkommen des Lebensgefährten der Kindesmutter nicht mit herangezogen,sie ist ja auch in einer lebensgemeinschaft.ist der unterhalt gerechtfertigt oder ist das zu viel zumal mein Sohn auch noch Fahrtkosten Arbeit hatt und kreditkosten?danke für ihre antwort

Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrter Fragesteller,

danke, ***** ***** Justanswer genutzt haben.

Bzgl. der Unterhaltspflichten gibt es "Ränge". Auf dem ersten Rang und damit immer vorrangig istdas Kind unterhaltsberechtigt. Erst wenn das Kind "bedient" ist und noch Mittel verblieben wird die Ehefrau berücksichtigt. gegenüber der Lebenspartnerin und deren Sohn besteht überhaupt keine Unterhaltspflicht, sodass sich das Zusammenleben NICHT auf die Unterhaltspflicht auswirkt.

Ähnlich gestaltet ist dies bei der Kindesmutter auch, d.h. diese hat keinen Unterhaltsanspruch gegenüber des Lebensgefährten, sodass dessen Einkommen beim Kindesunterhalt nicht zählt.

Das volljährige Kind, was einen Anspruch gegen beide Eltern hat, muss auf Verlangen nachweisen, welchen Unterhaltsbetragdie Mutter leisten kann. Solang diese Auskunft nicht erteilt wird, kann der Unterhalt zurückbehalten werden.

Leider richtet sich der Unterhalt nach der Düsseldorfer Tabelle und ist bereits am unteren Rande angesetzt. Ihr Sohn wird daher nicht umhin kommen und diesen Unterhalt zahlen müssen, sofern sich herausstellen sollte, dass die Kindesmutter nicht leistungsfähig ist.

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein und darf Sie um Bewertung der Antwort bitten. falls Rückfragen bestehen, nehmen Sie bitte Kontakt auf. Vielen dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Experte:  ragrass hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrter Fragesteller,

Sie haben noch nicht bewertet ! Dies ist leider nicht nachvollziehbar, daher darf ich um entsprechende Erläuterung bitten.

Sie haben zu Ihren Fragen ausführliche Antworten erhalten, so dass diesseits kein Grund für die Verweigerung der Bewertung gesehen wird. Holen Sie die Bewertung bitte umgehend nach, damit die Auszahlung des Geldes an den Experten als Honorierung seiner Leistung erfolgen kann. Dies entspricht dem Gebot der Fairness !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass