So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 26425
Erfahrung:  Fachanwalt für Familienrecht über 16 Jahre Berufserfahrung
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Meine Mutter ist 2012 verstorben und ich habe erst kurz

Kundenfrage

meine Mutter ist 2012 verstorben und ich habe erst kurz zuvor erfahren wer mein Vater ist und das er nie Unterhalt für mich bezahlt hat.
Ich bin am 2.3.1981 geboren und lebte bis zum 25. Lebensjahr im Haushalt meiner Mutter.
Ist mein leiblicher Vater nachträglich verpflichtet Unterhalt zu bezahlen und wenn ja in welcher Höhe??
Vielen Dank vorab :-)
Gepostet: vor 11 Monaten.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 11 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Dem Grunde nach ist Ihr leiblicher Vater verpflichtet Ihnen nach § 1601 BGB oder § 1610 II BGB Unterhalt zu bezahlen.

Unterhalt für die Vergangenheit schuldet er Ihnen aber nur ab dem Zeitpunkt an ab dem er von Ihrer Mutter in Verzig gesetzt wurde.

Wenn also Ihre Mutter Ihren Vater aufgefordert hat Unterhalt zu bezahlen oder Auskunft über sein Einkommen zu erteilen, dann wäre auch für die Vergangenheit Unterhalt zu bezahlen.

Jedoch unterliegt der Unterhalt der Verwirkung. Das bedeutet, er muss einmal im Jahr angemahnt worden sein, sonst kann er nicht mehr geltend gemacht werden.

Hat Ihrer Mutter nichts in dieser Hinsicht unternommen, so haben Sie leider keinen Anspruch auf Unterhalt für die Vergangenheit.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen!

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht