So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16989
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Hallo, Meine Scheidung ist eigentlich schon fast beendet,

Kundenfrage

Hallo,
Meine Scheidung ist eigentlich schon fast beendet,
wir waren vor Gericht und der Beschluss ist auch schon da.
Meine Frau und ich möchten jetzt noch den Versorgungsausgleich ändern.
Heißt, wir möchten eine Vereinbarung machen, und darin deren Ausgleich regeln.
Nur sie hat einen Anwalt, der sagt ich müsste mir jetzt einen Anwalt nehmen,
der müsste Einspruch einlegen.
Kann ihr Anwalt nicht auch tätig werden, da sie es ja auch will?
Muss die Vereinbarung vom Notar beglaubigt werden, oder reicht da etwas vor Gericht?
Wird unsere Scheidung danach nochmals vorm Amtsgericht oder schon vorm Oberlandesgericht neu geschieden?
Welche Kosten könnten, beim großen Paket (zweiter Anwalt, Notar, Oberlandesgericht) auf mich zukommen?
Vielen Dank ***** ***** für Ihre Hilfe!
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sie brauchen Beide einen Anwalt und können dann Beide Beschwerde gegen die gerichtliche Entscheidung einlegen.

Dann kann auch im nächsten Gerichtstermin die eigene Regelung zum Versorgungsausgleich gerichtlich protokolliert werden.

Den Notar braucht man dann nicht.

Die Kosten würden sich sicherlich auf insgesamt zwischen 5.000 bis 8.000 Euro belaufen - jenachdem wie hoch der Verfahrenswert liegt.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Wie kommt Ihre Kostenabschätzung zu Stande? Mit Verfahrenswert meinen Sie Streitwert?
Dieser ist regulär nur bei gut 10.000€ gewesen. Durch die sieben Versorgungsausgleiche aber auf gut 17.000€ gestiegen.
Oder wird dann der gesamte Wert der Versorgungsausgleiche, über 60.000€, herangezogen?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 1 Jahr.

Das Gericht wird den Verfahrenswert festlegen.

Danach berechnen sich die Kosten.

Für die Scheidung berechnet sich dies nach dem 3-fachen Monatseinkommen Beider.

Für den Versorgungsausgleich kommen 10 % pro Anwartschaft hinzu.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Wie sich der Streitwert berechnet weiß ich, den habe ich auch schon angegeben, 10.000€/17.000€.
Meine Frage war, woraus berechnet sich Ihre Kostenabschätzung von 5.000€ bis 8.000€?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 1 Jahr.

Wenn der zugrunde zu legende Verfahrenswert bei 17.000 Euro liegt, fallen für die erste Instanz Kosten von 2000 Euro an für Gericht und einen Anwalt.

In der 2. Instanz fallen für Gericht und 2 Anwälte an: 6000 Euro.

Also sind wir insgesamt bei ca. 8000 Euro.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht