So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt-Vi...
Rechtsanwalt-Vitus
Rechtsanwalt-Vitus, Sonstiges
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 9
Erfahrung:  Zivilrecht, Medien- und Urheberrecht, Markenrecht, Wettbewerbsrecht, Rundfunk- und Presserecht und Existenzgründung
90447584
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Rechtsanwalt-Vitus ist jetzt online.

Kann eine 14 jährige Person ihre Eltern auf

Kundenfrage

Kann eine 14 jährige Person ihre Eltern auf Herausgabe der Krankenkarte verklagen gerichtlich, wenn Sie zum Frauenarzt gehen will und sich die Pille verschreiben lassen will? Und kann sie auch den Frauenarztbesuch rechtlich einklagen, wenn die Eltern diesem nicht zustimmen. Welche § bzw. wohin muss sich die Person wenden im Falle einer Klage?

Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Rechtsanwalt-Vitus hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

eine Klage auf Herausgabe der Karte wird in solch einem Fall sehr problematisch.

Allerdings dürfen die Eltern der 14-jährigen den Arztbesuch nicht einfach so verweigern. Es gibt das Recht auf die freie Arztwahl, welches im Prinzip auch für Minderjährige mit der nötigen Reife gilt.

Grundsätzlich kann der Arzt bei einer 14-jährigen selber entscheiden ob er die Pille verschreibt. Hierzu muss der Arzt ein Gespräch mit der Patientin führen um festzustellen ob sie die nötige Reife besitzt. Entscheidet sich der Arzt für die Verschreibung so ist er dann auch an seine Schweigepflicht gebunden. Das bedeutet er darf den Eltern nicht von der Verschreibung erzählen.

Ich würde in diesem Fall dazu raten zunächst Ärzte vor Ort zu kontaktieren, das Problem zu schildern und einen Arzt zu finden der bereit ist zu helfen. Diese Möglichkeit besteht durchaus für den Arzt.

Auch kann die "Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht der deutschen Gemeinschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe" um Hilfe gebeten werden.

Eine gerichtliche bzw. rechtliche Auseinandersetzung sollte der allerletzte Ausweg sein. Hierzu kann zunächst ein auf Familienrecht spezialisierter Rechtsanwalt vor Ort um Hilfe gebeten werden.

Ich hoffe Ihnen mit der Antwort weitergeholfen zu haben. Über eine positive Bewertung mit 3-5 Sternen freue ich mich.

Mit freundlichen Grüßen,

P.V.Scholl

-Rechtsanwalt-