So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an rebuero24.
rebuero24
rebuero24, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 3162
Erfahrung:  Tätigkeit als Rechtsanwalt und Mediator im Familienrecht
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
rebuero24 ist jetzt online.

Ich bin Uli, habe Zwillinge, beide 18 Jahre alt. Ich bekomme

Kundenfrage

Ich bin Uli, habe Zwillinge, beide 18 Jahre alt. Ich bekomme seit 1 Jahr Arbeitslosengeld. 2150 Euro im Monat. Zum 18. Geburtstag haben beide Kinder von mir 25.0000 Euro geschenkt bekommen. Meine Tochter bekommt momentan 530 Euro monatlich Unterhalt. Sie Zickt jetzt herum. Hat und wird auch keinen Job oder besucht auch keine Schule. Muss ich da weiter bezahlen?
MfG Ulrich ***
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihren Kindern sind Sie grundsätzlich bis zum Eintritt der Volljährigkeit unterhaltspflichtig. Darüber hinaus besteht eine Unterhaltspflicht auch bei Volljährigkeit, wenn sich die Kinder in einer Ausbildung befinden und noch keine Ausbildung abgeschlossen haben.

Wenn ein Kind allerdings eine Ausbildung mutwillig verweigert und nicht aufnimmt, sind Sie bei einem solchen volljährigen Kind nicht unterhaltspflichtig. Dies so lange, bis das Kind nicht wieder eine Ausbildung aufnimmt. Arbeitet das Kind selbst, oder hat es eine Ausbildung aufgenommen, so sind die Einkommen, die das Kind erzielt, entsprechend dem Unterhaltsanspruch anzurechnen.

Sofern also das Kind hier nicht ausbildungswillig ist, können Sie grundsätzlich Unterhaltszahlungen verweigern.

Ich hoffe, dass ich Ihnen zunächst hilfreich geantwortet habe und stehe Ihnen gerne weiterhin zur Verfügung.

Viele Grüße

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Anwalt.
Die Frage war, ob im Zweifelsfall die 25.000 Euro angerechnet werden?
Mfg Ulrich ***
Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrter Fragesteller,

die 25.000,00 Euro werden nur dann angerechnet, wenn Sie auf Unterhaltszahlungen gerichtet gewesen sind. Da Sie dargestellt haben, dass dies eine einmalige Schenkung darstellt, werden sie auf laufende Unterhaltszahlungen nicht angerechnet.

Allerdings dürfte aufgrund des oben genannten zurzeit keine Unterhaltspflicht bestehen.

Gerne können Sie sich weiter an mich wenden.

Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in, ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen. Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen. Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort. Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer