So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16954
Erfahrung:  Fachanwältin für Familienrecht, Korrespondenzsprachen : deutsch und englisch, Ehescheidungen, Unterhalt, Güterrecht, Umgang, elterliche Sorge, seit 20 Jahren als Anwältin zugelassen
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Bräuchte eine Formulierungshilfe für meinen Brief an RA

Kundenfrage

Mein Name ist Reinhard *** ,ich bin ein Deutscher Beamter im Ruhestand, und lebe in Südamerika.
Nachdem meine deutsche Frau vor einem Jahr unser gemeinsames Haus
verlassen hat, habe ich die Ehescheidung in meinem Land durchführen lassen.
Im Moment liegen diese Unterlagen beim zuständigen Justizministerium in Deutshland zwecks Anerkennenung einer ausländischen Endscheidung in Ehesachen vor.
Nun kriege ich von Ihrem RA ein Schreiben worin es um Unterhalt und Hausverkauf geht.
Da dies zwei getrennte Bereiche sind, sind meine bezügl. Unterhalt und Beantwortung des Schreibens vom RA welche ich aufführe , für mich wichtig zu wissen, inwie weit diese Angaben koreckt sind.
Auf meinem Einkommen wäre anzurechnen, dass ich in einem Haus wohne, welches laut Grundbuch zur Hälfte meiner Exfrau gehört. Diesen Wohvorteil müsste ich mir anrechnen lassen.
Seine Mandantin teilte ihm mit, das der Mietpreis für dieses Haus mit 800 USD anzurechnen wäre. Hinzu kommen noch anteilige Fixkosten.
Insgesamt dürdte der mtl. Wohnvorteil bei 375,-€ liegen.
Mein Selbstbehalt liegt, da ich nicht berufstätig bin bei 880,-€
Somit läge mein Barunterhalt bei 400;- €
Da dies der Betrag wäre, der als fiktive Mieteinnahme angesetzt wurde, und zudem nicht wesentlich über den Betrag läge, den ich meiner Exfrau (freiwillig 300,.€) mtl. überweise,gehen sie davon aus ,dass in einer derartigen Größenordnung durchaus eine Einigung erzielt werden kann.
Weiterhin teilt er mir mit, daß meine Exfrau es honoriert, dass ich trotz meiner schwierigen Situation mtl. 300,-€ überweise. Sie würde sich jedoch wünschen, wenn ich diesen Betrag im Rahmen meiner Möglichkeiten etwas erhöhen würde.
----------------------
Zunächst werden diese 400 USD welche er als Wohnvorteil berechnet , ja von mir mit 300,-€ schon mtl. Bezahlt. (338,46 USD)
Ferner wurden bis Dato alle Fixkosten und auch jetzt alle anfallenden Kosten von mir alleine bezahlt. Daher kann ich diesen Betrag nicht erhöhen.
Ich hatte mich erkundigt, und da wurde mir mitgeteilt, daß hinsichtlich eines Anspruches auf nachehelichen Unterhalt mir grundsätzlich ein Selbstbehalt in Höhe von 1.200,-€ verbleiben muß.
Der RA meine Exfrau betonte auch, daß dies keine Forderungen seien, nur solle ich mich zu seinen Vorschlägen aüssern, da seine Mandantin eine gerichtliche Auseinandersetzung nicht wünscht.
Meine Bitte, da vom RA keine Gesetzestexte welche ja die Grundlage für evtl Forderungen zitiert wurden, bräuchte ich diesbezüglich eine Formulierungshilfe für meinen Brief an den Herrn RA.
Über eine Antwort an meine E-Mail, würde ich mich freuen.
Vielen lieben Dank vorab für Ihre Bemühungen!
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender, gerne helfe ich Ihnen weiter Ja, wer als Eigentümer in der eigenen Immobilie lebt erspart sich dadurch die Miete Das wird als sog Wohnvorteil in den jeweiligen Leitlinien berücksichtigt und dem Einkommen zugeschlagen. Das aber nur soweit er billiger wohnt als ein Mieter Verbrauchsabhängige Nebenkosten sind nicht zu berücksichtigen, wohl aber Kosten die nur ein Eigentüner hat, Zb Zinsen wenn noch ein Kredit abbezahlt wird. Sind Sie nicht berufstätig so sinkt nur der Selbsbehalt bei Kindesunterhalt, bei Ehegattenunterhalt bleibt er gleich Das wären 1.200 Euro, der Selbstbehalt den der Anwalt genannt hat ist der für den Kindesunterhalt Allerdings kann es sein, dass der Selbstbehalt angepasst werden muss, wenn Sie in einem Land leben, das eine höhere Kaufkraft hat. Zunächst aber können Sie sich darauf berufen, dass der Selbstbehalt falsch ist Ich formuliere Ihnen gerne ein Schreiben. Das machen wir am besten über den Premiumservice, über meine Emalladdresse, für diese Sonderleistungen haben wir unseren Premiumservice