So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an rebuero24.
rebuero24
rebuero24, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 3168
Erfahrung:  Tätigkeit als Rechtsanwalt und Mediator im Familienrecht
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
rebuero24 ist jetzt online.

Hallo, ich wende mich heute schriftlich an Sie da ich ein

Kundenfrage

Hallo,
ich wende mich heute schriftlich an Sie da ich ein paar Probleme habe.
Ich war seit ich 5 jahre alt war bis vollendung meines 18. Lebensjahr habe ich vom meinem Vater unterhalt bekommen allerdings übers Gericht geklagt. Danach wurde ich schwanger und war im Elternzeit. Jetzt fange ich am 01. Februar schule wieder an und habe alle unterlagen zu beantragung Halbweisenrente ( meine mutter ist vor 17 Jahren gestorben).
in der zeit hat mein Vater auch geheiratet und ich habe auch geheiratet habe auch ein Kind. Ich möchte mich infomieren wie das aussieht wegen Unterhalt. Ich bekomme kein Bafög mehr und auch so lebe ich vom Hartz 4 mein mann auch. Kann ich den Unterhalt da ich erst 23 jahre bin wieder einklagen?
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte Fragestellerin,
eine weitergehende Unterhaltspflicht Ihres Vaters ist nicht unwahrscheinlich.
Nach § 1610 BGB haften die Eltern grds. auch volljährigen Kindern gegenüber auf Unterhalt, solange diese keine Berufsausbildung abgeschlossen haben.
In Ihrem Fall waren Sie aufgrund der Schwangerschaft verhindert, die Ausbildung weiter durchzuführen, so dass bei Wiederaufnahme der Ausbildung auch die Unterhaltspflicht wieder auflebt.
Zwar ist nach § 1608 BGB der Ehemann vorrangig unterhaltspflichtig, da dieser aber nicht leistungsfähig ist, würde er hier nicht in Anspruch genommen.
Sie sollten aber berücksichtigen, dass die Unterhaltszahlungen Einkommen nach dem SGB II darstellen und entsprechend auf den Leistungsbezug angerechnet werden bzw. ein Anspruchsübergang auf den Träger stattfindet.
Ich hoffe, dass ich Ihnen zunächst hilfreich geantwortet habe und stehe Ihnen gerne weiterhin zur Verfügung.
Über ihre anschließende positive Bewertung freue ich mich.
Viele Grüße
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Wie gehe ich am Besten vor?

Wie viel würde ich den monatlich Unterhalt bekommen?

ist es gesetzlich geregelt?

Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sofern Sie keine Kenntnis von den Einkommensverhältnissen ihres Vaters haben, sollten Sie ihm zunächst auffordern, Auskunft über sein Einkommen in den letzten zwölf Monaten oder, wenn der selbstständig ist, aus den letzten drei Jahren zu geben. dann müsste man schauen, ob das Einkommen ausreichend ist, unter Berücksichtigung des Selbstbehalts für ihren Vater, um Unterhaltsleistungen Ihnen gegenüber zu erbringen.
Sie sollten gleichzeitig mit der Auskunft auch Unterhalt dem Grunde nach geltend machen, damit Sie bereits ab diesem Zeitpunkt auch rückwirkend Unterhalt erhalten.
Wie viel ihnen zustehen würde, können Sie aus der Düsseldorfer Tabelle grob ersehen.
Diese finden Sie hier:
http://www.olg-duesseldorf.nrw.de/infos/Duesseldorfer_tabelle/Tabelle-2016/index.php
Sofern sie Kindergeld erhalten, wäre dieses in voller Höhe vom Tabellenbetrag abzuziehen.
Die Düsseldorfer Tabelle ist zwar keine Gesetzesgrundlage, an ihr orientieren sich allerdings fast alle Familiengerichte. Die Gesetzesgrundlage hatte ich Ihnen bereits oben genannt.
Gerne können Sie sich weiter an mich wenden.
Viele Grüße