So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 27016
Erfahrung:  Fachanwalt für Familienrecht über 16 Jahre Berufserfahrung
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Wenn sich zwei Menschen mit einem gemeinsamen Kind (2,5 Jahre)

Kundenfrage

Wenn sich zwei Menschen mit einem gemeinsamen Kind (2,5 Jahre) nach 3 Jahren trennen, ist es nicht immer ganz einfach.
Die Mama zieht aus, weil die Beziehung am Ende ist und nimmt sich eine Wohnung für sich und ihren Sohn. Als sie sich und ihren Sohn ummelden will, stimmt der Papa der Ummeldung des Hauptwohnsitzes des Kinden nicht zu.
Beide Elternteile haben das gemeinsame Sorgerecht. Aktuell ist das Kind tagsüber beim Papa, manchmal auch nachts, weil die Mama eine Ausbildung macht.
Eine Beantragung eines Krippenplatzes stimmt der Papa nicht zu, weil er sich um den Kleinen kümmern will.
Die Mama fühlt sich in einer Patsituation und weiß gerade nicht, wie sie sich verhalten soll.
Auf einer Art möchte sie, dass der Kleine in die Krippe geht und den Hauptwohnsitz bei ihr bekommt, andererseits möchte sie aber auch keinen Rechtsstreit.
Wie ist die rechtliche Situation bei unverheiratet Partnern mit gemeinsamen Sorgerecht ?
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage.
Bei einer gemeinsamen elterlichen Sorge müssen beide Elternteile zustimmen, wenn es um die Frage des Aufenthalts des Kindes (Wohnsitz oder Krippe) um die Gesundheitsfürsorge und um das Vermögen des Kindes geht.
Wenn nun die Eltern keine Einigung finden, dann hat dies zur Folge, dass die elterliche Sorge in diesem Falle auf einen Elternteil übertragen werden muss.
Dies geschieht durch einen Antrag am Familiengericht.
Der Familienrichter entscheidet in einem solchen Falle allein nach dem Kindeswohl, also danach, welche Lösung am besten für das Kind ist. Zwischen verheirateten und nicht veheirateten Eltern wird dabei kein Unterschied gemacht.
Wenn nun die Mama keinen Rechtsstreit möchte dann ist der Gang zum Jugendamt zu empfehlen. Das Jugendamt wird eine Vermittlung und damit eine Einigung zwischen den Eltern versuchen. Sollten die Bemühungen des Jugendamts nicht erfolgreich sein, so kann sich die Mama immer noch an das Familiengericht wenden.
Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
konnte ich Ihnen behilflich sein?
Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung (lachender Smilie, Sterne) sehr freuen.
Ansonsten fragen Sie gerne nach!
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt