So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 26342
Erfahrung:  Fachanwalt für Familienrecht über 16 Jahre Berufserfahrung
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag, meine Frau hat im März dieses Jahres die Scheidung

Kundenfrage

Guten Tag,
meine Frau hat im März dieses Jahres die Scheidung eingereicht, mit der
Unterstellung ich hätte Ihr gedroht, was zu einem Gewaltschutzverfahren
geführt hat. Ich hab mich dagegen gewehrt, meine Frau leidet unter einer ärztlich attestierten Persönlichkeitsstörung, und habe eine richterliche Anhörung beantragt.
Das Gewaltschutzverfahren wurde aufgehoben und ein Vergleich geschlossen,
incl. Kontaktsperre.
Im Mai lezten Jahres hatte Sie schon mal einen Scheidungsantrag gestellt, welchen
Sie aber nach 3 Monaten wieder zurückgezogen hat.
In beiden Fällen hat Sie Verfahrenskostenhilfe beantragt, was im letzteren Fall vom
Gericht mit der Begründung, daß die acht Monate, die wir seit der letzten Trennung
wieder zusammenlebten nicht als Versöhnungsversuch gewertet, da der Zeitraum diesbezüglich zu lang sei. Meine Frau wurde nahegelegt den Antrag auf VKH und
damit auch den Scheidungsantrag zurückzuiziehen und dann nach 8 - 9 Monaten
einen neuen Antrag zu stellen, was Sie dann auch nach Zureden Ihres Anwaltes
auch getan hat.
Meine Frau hat schon vor den ersten Scheidungsantrag Ihr sämtliches Vermögen
(ausbezahlte LV, Sparbuchguthaben) abgehoben und angeblich Ihren Söhnen aus
erster Ehe vermacht, was Ihr Anwalt als sittliche Pflicht bezeichnet hat.
Ich selber habe auch eine Lebensversicherung und auch Erspartes auf dem Konto.
Nun zu meiner Frage:
Kann ich jetzt bis zur Zustellung eines erneuten Scheidungsantrages über die Geld-
anlagen frei verfügen, oder unterliegt das schon dem Vemögensausgleich?
Beste Grüße
Karl Maderer
frei verfügen
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage.
Sie können natürlich über Ihr Vermögen frei verfügen.
Der relevante Stichtag für die Ermittlung des Endvermögens ist der Tag an dem der Scheidungsantrag (der dann auch zur Scheidung führt) zugestellt wird, also die Scheidung rechtshängig wird.
Allerdings dürfen Sie Ihr Vermögen nicht verschleudern (Beispiel: Spielkasino) oder Ihr Vermögen mit Benachteiligungsabsicht gegenüber Ihrer Frau vermindern (Bespiel: Sie brennen Ihr eigenes Haus nieder).
Dies ist in § 1375 BGB geregelt.
Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender,
konnte ich Ihnen behilflich sein?
Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung (lachender Smilie, Sterne) sehr freuen.
Ansonsten fragen Sie gerne nach!
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht