So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an rebuero24.
rebuero24
rebuero24, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 3205
Erfahrung:  Tätigkeit als Rechtsanwalt und Mediator im Familienrecht
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
rebuero24 ist jetzt online.

Guten Tag, Meine Freundin hat das alleinige Sorgerecht

Beantwortete Frage:

Guten Tag, Meine Freundin hat das alleinige Sorgerecht für ihre beiden Söhne (4 und 6). Im letzten Jahr hat sie eine Zusatzausbildung durchgeführt. Der Vater ihrer Söhne hatte regelmäßigigen Umgang und hat sie leidlich finanziell unterstützt. Sie lebte von Harz4 und hat nun ca 500 km entfernt eine ihrer Qualifikation entsprechende Arbeit gefunden, was Vorort nicht oder nur sehr unwahrscheinlich möglich gewesen wäre. Frage: kann der Kindsvater per Eilverfahren das Sorgerecht beantragen und damit den für Anfang September geplanten Umzug verhindern? Vielen Dank für eine kurze Auskunft. Freundliche Grüße VA

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
Ihre Befürchtungen sind nicht ganz von der Hand zu weisen, so dass ich Ihnen grundsätzlich rate, von dem Vater trotz des alleinigen Sorgerechts die Zustimmung zum Umzug zu fordern. Zwar haben Sie im Rahmen des alleinigen Sorgerechts derzeit des Aufenthaltsbestimmungsrecht, wie sie aber ausführen, hat auch der Vater entsprechende Rechte im Rahmen des Umgangs.
Noch wichtiger sind dann sodann auch die Interessen des Kindes, die es zu berücksichtigen gilt.
Hierzu gibt es in der Rechtsprechung unterschiedliche Auffassungen, wobei eine vermittelnde Auffassung darstellt, dass, wenn nachvollziehbare oder beachtenswerte Gründe für den Umzug vorliegen und das Kindeswohl im Übrigen nicht gefährdet und der Umzugswillige deutlich besser als die Hauptbezugsperson geeignet, so muss das Umgangsrecht als schwächeres Recht zurückstehen.
Zu beachten sind hier auch mögliche soziale Bindungen der Kinder.
Dies wäre im Einzelfall konkret zu prüfen.
Gegebenenfalls sollte dann ein eigener Antrag nach § 1628 BGB beim Familiengericht gestellt werden, wenn hier Unsicherheiten bestehen und eine Zustimmung nicht ohne weiteres erteilt wird. hierzu benötigen Sie allerdings einen Rechtsanwalt, da im familienrechtlichen Verfahren Anwaltszwang besteht.
Sie könnten auch selbst hier eine Entscheidung im Eilverfahren versuchen zu erreichen, was allerdings noch etwas schwieriger sein wird.
ich hoffe, dass ich Ihnen bisschen hilfreich Antworten könnte und stehe Ihnen weiterhin gerne zur Verfügung.
Über ihre anschließende positive Bewertung freue ich mich.
Viele Grüße
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Hallo, meine konkrete Frage war: kann der Vater den Umzug verhindern? Zustimmen wird er auf keinem Fall. Freundliche Grüße VA

Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 2 Jahren.
Ja, grundsätzlich kann er einen Umzug verhindern indem er zum Beispiel einen Antrag auf gemeinsame Sorge und das Aufenthaltsbestimmungsrecht stellt. Er kann auch einen Antrag stellen, dass der Umzug nicht erfolgt.
Diesem können Sie nur selbst durch eine gerichtliche Entscheidung vorbeugen.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Hallo, heißt also, das beste wäre, selbst direkt einen Antrag bei Gericht stellen? Da ihre neue Beschäftigung im September beginnt, bleibt nur ein Eilverfahren? Oder abwarten, was der Vater veranlasst und dann reagieren? Vielen Dank für ihre Auskunft.

Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 2 Jahren.
Die bessere und sichere Variante wäre hier selbst einen Antrag zu stellen, gegebenenfalls auch im Eilverfahren, wobei hier durchaus problematisch sein kann, dass im Eilverfahren vollendete Tatsachen geschaffen werden könnten. Wird zum Beispiel ein Verfahren der Umzug genehmigt und es schließt sich ein Hauptsacheverfahren an in dem sodann die Eilentscheidung aufgehoben wird, müsste man an einen Rückumzug denken, sofern dies dann noch möglich wäre.
Daher kann in einem Eilverfahren nur in Ausnahmefällen über vollendete Tatsachen gesprochen werden, gegebenenfalls müssten Sie sich hier verpflichten, wenn im Hauptsacheverfahren eine andere Entscheidung ergeht, wieder zurückzuziehen.
Ich empfehle Ihnen daher zunächst konkret die Belange des Umzugs in Verbindung mit ihren beruflichen Aussichten und den sozialen Bindungen des Kindes mit einem Rechtsanwalt vor Ort zu besprechen und gegebenenfalls durch diesen dann einen entsprechenden Antrag stellen zu lassen, wenn Erfolgsaussichten bestehen.
Gerne können Sie sich weiter an mich wenden.
rebuero24 und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.