So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 27041
Erfahrung:  Fachanwalt für Familienrecht über 16 Jahre Berufserfahrung
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich bin seit 20 Jahren verheiratet

Beantwortete Frage:

Ich bin seit 20 Jahren verheiratet und nun hat meine Frau einen Neuen. Sie ist jetzt erst einmal zu ihrer Schwester gezogen und wohnt dort mit dem Neuen zusammen will aber nicht ihr Heim aufgeben und bald wieder zurück kommen. Nach Rücksprache mit meinem Psycho ist es notwendig für mich alle Kontakte mit meiner Frau ab zu brechen. Das Haus gehört uns beide und ist auch so im Grundbuch eingetragen. Ich wohne mit meiner Tochter jetzt in dem Haus alleine. Ich habe meine Frau gebeten ihre Sachen abzuholen aber das möchte sie nicht. Wie ist da die Rechtslage? Kann ich die Schlösser austauschen, kann ich ihr ein Ultimatum stellen? Bitte Info. Danke

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage.
Das Haus stellt die sogenannte Ehewohnung dar.
Nach § 1361b IV BGB kann Ihre Frau auch wenn Sie bereits aus der Ehewohnung ausgezogen ist binnen einer Frist von 6 Monaten wieder in die gemeinsame Ehewohnung zurückkehren und die Ehewohnung wieder gemeinsam mit Ihnen nutzen.
Diese Nutzungsbefugnis können Sie Ihrer Frai nur dann § 1361b I BGB untersagen, wenn eine sogenannte Unbillige Härte vorliegt.
Die Annahme einer solchen unbilligen Härte erfordert dass ein Getrenntleben der Ehepartner innerhalb der Wohnung unzumutbar ist (OLG Frankfurt FamRZ 1987, 159), wenn also ein weiteres Zusammenleben mit Ihrer Frau einne „unerträgliche Belastung“ darstellen würde (KG FamRZ 1987, 850).
Wenn aufgrund Ihres Gesundheitszustandes eine unerträgliche Belastung bei einem weiteren Zusammenleben auftauchen würde, dann könnten Sie Ihre Frau von der weiteren Nutzung der gemeinsamen Wohnung ausschließen.
Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt
RASchiessl und 3 weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Vielen Dank ***** ***** für ihre Antwort,

ja ich kann nicht mehr mit ihr unter einem Dach leben und das Haus ist zu klein und möchte nicht das sie zurück kommt. Aus Gesundheitlichen Gründen ist es nicht möglich daher ja auch der Kontakt zum Psychologen. Wie muss ich meiner Frau das übermitteln? Reicht eine email oder mündlich oder? Brauch ich ein Attest vom Doc? Darf ich danach die Schlösser austauschen?

Mfg Rolf Marwede

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
ja Sie werden ein Attest benötigen.
Sie sollten Ihrer Frau dies schriftlich per Einschreiben so übermitteln.
Wenn Ihre Frau dennoch in die Wohnung zurückkehren möchte so wäre der weitere Weg ein Ehewohnungszuweisungsverfahren bei Gericht zu beantragen.
Das Gericht wird Ihnen dann wenn Sie die unbillige Härte nachweisen (Attest) die Wohnung zusprechen. Erst dann dürfen Sie die Schlösser der Wohnung austauschen.
Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Gibt es dieses Trennungsjahr noch oder wann könnte meine Frau oder ich die Scheidung einreichen?

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender, ja das Trennungsjahr gibt es noch. Nach Ablauf des Trennungsjahres können Sie die Scheidung einreichen. Mit freundlichen Grüßen Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt