So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 26839
Erfahrung:  Fachanwalt für Familienrecht über 16 Jahre Berufserfahrung
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe eine Frage zum Berechnen

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe eine Frage zum Berechnen des Unterhaltes für meinen 6 Jährigen Sohn.
Wie wird das Nettogehalt berechnet, monatlich oder den Jahreswert geteilt durch 12 (da ich bis 14 Monatsgehälter bekomme und auch ab und zu Überstunden auszahlen lasse)
Oder ist vielleicht mein zu Versteuerndes Netto aus der Einkommensteuererklärung die Grundlage!
Können irgendwelche Kosten vom Netto abgezogen werden, so wie z.B. meine Private Krankenversicherung, wo mein Arbeitgeber den Arbeitgeberanteil mit meiner Gehaltsabrechnung mit überweisst!
Vielen Dank ***** ***** Unterstützung
Bruno Walla
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage.
Bei der Ermittlung Ihres Einkommens werden die die Einkünfte der letzzten 12 Monate herangezogen.
Sie nehmen daher den Jahreswert Ihres Einkommens und teilen ihn durch 12.
Damit haben Sie dann auch das 13 und 14. Monatsgehalt mit erfallt.
Beim Kindesunterhalt können Sie nur beschränkt Abzüge vornehmen.
Sie können die Kosten Ihrer privaten KV abziehen, die Kosten der Unfallversicherung (da diese zur Sicherung Ihrer Einkünfte dient), die Kosten der Altersvorsorge (Beispiel: Riester).
Ansonsten können Sie nur noch eine pauschale von 5% für berufsbedingte Aufwendungen in Abzug bringen (es sei denn die tatsächlich entstandenen Kosten liegen über diesen 5%).
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
konnte ich Ihnen behilflich sein?
Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung (lachender Smilie) sehr freuen.
Ansonsten fragen Sie gerne nach!
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt