So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an daniela-mod.
daniela-mod
daniela-mod,
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 29
45451533
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
daniela-mod ist jetzt online.

Ich lebe seit dem 1.12.2012 in Trennung von meiner Ehefrau. Diese

Kundenfrage

Ich lebe seit dem 1.12.2012 in Trennung von meiner Ehefrau.
Diese hat am 01.02.2014 ein Kind von einem neuen Mann bekommen.
Da wir noch immer verheiratet sind, ist dies Kind meines gewesen.
Im Juli letzten Jahres hat meine Ex dann die Scheidung und die Vaterschaftsanfechtungsklage eingereicht (ich hatte dann zugestimmt). Nach einem Vaterschaftstest wurde festgestellt, dass ich nicht das Vater bin, wobei ich dies bei Gericht schon ausgesagt hatte und meine ex dem zugestimmt hat.
Jetzt zahle ich bereits seit Dezember die Gerichtskosten in höhe von 831€ ab. Wobei diese am Anfang nur 400€ betragen haben.
Jetzt möchte ich gerne wissen, muss ich das Zahlen, oder kann ich das ablehnen?
Kann ich mir dass vielleicht von der Mutter, oder dem Vater zurückholen?
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** familienrechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:
Darf ich höflich fragen: welche Gerichtskosten sind denn das genau? Aus welchem Verfahren?
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Für die Vaterschaftsanfechtung. Scheidung ist seperat. Kosten kenne ich noch nicht.

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender, vielen Dank ***** ***** Nachfrage, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworte: Leider ist es so, dass bei solchen Verfahren Kosten Aufhebung ist, d.h. dass jeder seine eigenen Kosten tragen muss.Wie Ihr Anwalt sagt hätten Sie das ganze nur vermeiden können indem sie frühzeitig die Scheidung eingereicht haben, aber da waren sie noch nicht soweit. Trösten Sie sich damit, dass es absehbar ist wie lange sie die Kosten zahlen müssen.Unterhalt für Frau und Kind wären nicht absehbar gewesen, Das hätten sie lange zahlen müssen Ich hoffe,ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte fragen Sie sehr gerne nach.Wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung.Vielen Dank
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Ich finde es schade, dass ich dafür gerade stehen muss. Hier sollte sich das Rechtssystem entsprechend ändern. Denn den Schaden haben selten die neu gewordenen Mütter, die nicht mal ihren Anteil zurückzahlen müssen, da sie zu wenig verdienen.

Die die Ex Männer wissen manchmal nicht mal was passiert bei der Ex-Frau.

OK.

Ich danke ***** *****ür Ihre Antwort.

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender, vielen Dank ***** ***** Nachfrage, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworte:
Leider ist das das Gesetz. Das kann ich nichts ich bin nur dazu da ist, es Ihnen zu erklären. Ich würde dennoch sehr höflich bitten, auf eine positive Bewertung zu klicken. Sie bewerten nicht das Gesetz sondern meinen Service für Sie vielen Dank
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,


wir haben gesehen, dass Sie eine Antwort von einem Experten auf Ihre Frage bekommen haben.

Sie haben auf Ihrem Benutzerkonto ein Guthaben hinterlegt, welches durch klicken auf einen der drei Smilies an den Experten und JustAnswer freigegeben wird.


Mit dem Button „bewerten und bezahlen“ bestätigen Sie also nur die Freigabe, ohne erneut eine Zahlung leisten zu müssen.

Mit dem Button „dem Experten antworten“ können Sie Ihre Nachfragen stellen, bis Sie mit der Antwort zufrieden sind.


Vielen Dank.

Ihr JustAnswer Moderatorenteam

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht