So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16757
Erfahrung:  Fachanwältin für Familienrecht, Korrespondenzsprachen : deutsch und englisch, Ehescheidungen, Unterhalt, Güterrecht, Umgang, elterliche Sorge, seit 20 Jahren als Anwältin zugelassen
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Ich habe durch die betrügerische Täuschung einer Frau mit ihr

Kundenfrage

Ich habe durch die betrügerische Täuschung einer Frau mit ihr ein Kind gezeugt. Ich zahle für dieses Kind monatlich Alimente.
Das Amtsgericht (Familiengericht) hat vor 13 Jahren entschieden, das aufgrund der Täuschung die Mutter von mir keinen Unterhalt bekommen kann.
Meine Frage: Kann ich gegen die Mutter aufgrund dieser Täuschung Schadenersatz fordern.
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** familienrechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:
Könnten Sie mir bitte den Wortlaut der Entscheidung nennen ?
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Das Urteil liegt beim Amtsgericht Menden.Hier ist ausdrücklich bestätigt. das der Mutter kein Unterhalt zusteht, weil sie die Zeugung durch absichtliche Irreführung des Partners verursacht hat.

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Klarstellung.
Das ist der Unterhalt für die MUTTER.
Davon zu unterscheden ist der Unterhalt der dem Kind zusteht.
Der ist stets unabhängig davon, wie es zur Zeugung des Kindes kam, denn Sie zahlen ja für Ihr Kind und nicht für die Mutter.
Ein Kind wird in der Rechtsprechung nicht als Schaden angesehen.
Daher kann kein Schadensersatz leider verlangt werden.
Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben.Sehr gerne können Sie nachfragen.
wenn ich helfen konnte bitte ich um positive Bewertung
danke
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender, Sie haben sich meine Antwort zwischenzeitlich angesehen, jedoch noch nicht positiv bewertet. Bitte teilen Sie mir, mit, was einer positiven Bewertung entgegensteht. Ich werde Ihnen umgehend behilflich sein. Vielen Dank.