So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  selbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Guten Morgen.Heute ist ein Termin bei dem Jugendamt zwecks

Kundenfrage

Guten Morgen.Heute ist ein Termin bei dem Jugendamt zwecks Umgang.Meine Frage bezieht sich darauf,wie oft ich meine Kinder sehen darf und ob es eine gesetzliche Regelung dafür gibt.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
vielen Dank ***** ***** Anfrage.
Ihre Frage beantworte ich wie folgt:
Eine gesetzliche Vorgabe zur konkreten Ausgestaltung des Umgangsrecht, insbesondere zur zeitlichen Dauer gibt es nicht.
Die Eltern müssen bzw. sollen eine vernünftige, den Interessen des Kindes entsprechende Regelung für seine weitere Entwicklung finden. Sie haben zugleich alles zu unterlassen, was das Verhältnis des Kindes zum jeweils anderen Elternteil beeinträchtigt oder die Erziehung des Kindes erschwert. Eine Umgangsregelung muss/soll auf die individuellen Bedürfnisse des Kindes zugeschnitten werden, so dass eine gleichmäßige und ungestörte Erziehung gewährleistet ist.
Das Gesetz enthält - wie eingangs mitgeteilt - keine Bestimmung über Zeit, Dauer und Häufigkeit sowie zur Art oder zum Ort des Umgangs. Es ist also eine dem jeweiligen Kind gerecht werdende, individuelle Regelung zu treffen. Maßgebend sind hierbei:
die Belastbarkeit des Kindes,die bisherige Intensität der Beziehungen zum Umgangsberechtigten,die Entfernung zwischen den Wohnorten der Eltern,die sonstigen Interessen und Bindungen des Kindes und der Eltern.
Was Häufigkeit und Dauer des Umgangs betreffen, sind neben den vorgenannten Kriterien auch zu berücksichtigen:
der Kindeswille,das Alter des Kindes sowie sein Entwicklungs- und Gesundheitszustand.
Die Dauer des jeweiligen Kontaktes mit dem Kind ist möglichst so zu bemessen, dass sich eine häufig vorkommende Anfangsscheu legen und eine wirkliche Vertrautheit bilden kann. Kind und Umgangsberechtigter müssen schon von der zur Verfügung stehenden Zeit her etwas wirklich Sinnvolles miteinander unternehmen können.
Bitte fragen Sie nach, wenn Sie weitere Informationen benötigen.
Gern helfe ich weiter.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie Nachfragen oder besteht weiterer Klärungsbedarf?

Gern helfe ich weiter.