So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an daniela-mod.
daniela-mod
daniela-mod,
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 29
45451533
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
daniela-mod ist jetzt online.

Die Eheleute leben in Gütergemeinschaft

Kundenfrage

Guten Abend! Die Familie meines Sohnes (52)mit seiner Ehefrau(47) hat zwei Töchter mit 16- besucht noch das Gymnasium zum Abi in ca. 2 Jahren und 13 - besucht eine Sonderschule noch ca. 2 Jahre. Sie wohnen zusammen im eigenen Dopppelhaus mit ca. 145 qm Wohnfläche im Kreis Neu-Ulm., das seit Anfang des Jahres in das Eigentum meines Sohnes (Eintrag im Grundbuch) durch "Schenkung" überging. Die Eheleute leben in Gütergemeinschaft, also keine besonderen Verträge. Die Schwiegertochter hat die Absicht sich von jhrem Mann zu trennen. Nun stellt sich die Frage: Wie wird sich die materielle Auseinandersetzung darstellen: Mein Sohn hat ein kleines Einmann-Geschäft als Landschaftsgärtner, die Schwiegertochter hat eine feste Anstellung bei der Uni Ulm als Krankenschwester mit etwa 70%. Was kan meine Schwiegertochter materiell erwarten/fordern, wenn sie sich trennen. Die beiden haben zunächst mal mündluich vereinbart, dass bis zur Beendigung der Schulausbildung der Kinder sie im Haus beisammen bleiben- ich nehme an, sie wirtschaften so weiter wie bisher bis sie dann ausziehen wird, wobei dann das jüngere Kind beim Vater bleiben soll, die ältere mit der Mutter geht. Können Sie mir einen Anhaltspunkt liefern? Mit freundlichen Grüßen ***

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
vielen Dank ***** ***** Nutzung von Justanswer.
Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:
Man muss unterscheiden zwischen Zugewinnausgleich und Vermögensauseinandersetzung.
Über gemeinsames Vermögen muss man sich verständigen. Notfalls kommt eine Teilungsversteigerung in Betracht.
Bezüglich des Zugewinns gibt das Gesetz in den §§ 1363 ff BGB klare Vorgaben.
Wenn ein Ehegatte der Meinung ist, der andere Gatte hat mehr eigenes Vermögen, dann kann man einen Ausgleich verlangen.
Vorliegend lässt sich dies pauschal nicht beantworten, da es auf viele Faktoren ankommt, wie zB Barvermögen, Versicherungen etc.
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer routinemäßigen Überprüfung haben wir festgestellt, dass Sie Ihre o.a. Frage nun beantwortet erhalten haben.

Bei weiteren Fragen an unseren Experten nutzen Sie bitte den Button "dem Experten antworten", andernfalls geben Sie bitte Ihre Bewertung ab. Vielen Dank.

Gern können Sie sich mit uns in Verbindung setzen unter "[email protected]" oder "Tel.: 0800(###) ###-####quot; Montag bis Freitag von 10:00-18:00. Vielen Dank.

Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht