So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 26581
Erfahrung:  Fachanwalt für Familienrecht über 16 Jahre Berufserfahrung
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Mein Mann hat aus erster Ehe eine Tochter (21 Jahre)

Kundenfrage

Guten Abend, folgender Sachverhalt: Mein Mann hat aus erster Ehe eine Tochter (21 Jahre) die momentan eine Ausbildung als Erzieherin absolviert. Da sie nichts verdient zahlen wir Ihr Unterhalt. Wir haben aktuell ein Haus gekauft und haben zwei kleine Kinder (4 Jahre und 6 Monate). Nun ist es so dass die Ex-Frau meines Mannes der Meinung ist, dass sie der gemeinsamen Tochter keinen Unterhalt zahlen müsste, obwohl sie voll verdient und die Tochter nicht mehr bei ihr wohnt. Wie ist hier die Rechtslage?

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage.
darf ich Sie höflich fragen:
Wie begründet denn die Exfrau diese Ansicht?
Handelt es sich um die erste Ausbildung der Tochter?
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sie ist einfach der Meinung dass dazu nur der Vater verpflichtet ist.

Die Tochter hat bereits eine Ausbildung begonnen, diese aber abgebrochen. Dies ist nun der zweite Anlauf.

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
haben Sie vielen Dank ***** ***** freundliche Ergänzung.
Diese Auffassung der Mutter ist natürlich falsch.
Das Gesetz gibt hier eine klare Vorgabe in § 1606 III BGB.
Dieser lautet:
3) 1Mehrere gleich nahe Verwandte haften anteilig nach ihren Erwerbs- und Vermögensverhältnissen. 2Der Elternteil, der ein minderjähriges unverheiratetes Kind betreut, erfüllt seine Verpflichtung, zum Unterhalt des Kindes beizutragen, in der Regel durch die Pflege und die Erziehung des Kindes.
Aus dieser Norm können Sie zweierlei ersehen:
Erstens:
Beide Eltern haften anteilig nach ihrer Leistungsfähigkeit für den Unterhalt der Tochter
Zweitens:
Nur bei einem minderjährigen Kind kann die Mutter von der Barunterhaltspflicht freigestellt werden, wenn sie das Kind selbst betreut.
Das bedeutet: Die Mutter muss sich am Unterhalt beteiligen.
Eine Ausnahme würde nur dann bestehen wenn die Mutter unterhalb des Selbstbehaltes von 1200 EUR liege würde oder aber die Tochter bereits eine abgeschlossene Berufsausbildung hat. Allein die Tatsache, dass eine erste Ausbildung abgebrochen wurde reicht hier keinesfalls.
Das bedeutet:
Die Mutter muss nach § 1606 III BGB bis zum Ende der Ausbildung anteilig Unterhalt bezahlen.
Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort.

Das heißt bei meinem Mann würden unseren beiden Kinder, sowie die Verpflichtungen bezüglich des Hauses angerechnet werden?

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
jawohl, die beiden Kinder werden angerechnet, ebenso die Hausschulden. Auf der anderes Seite muss er sich beim Haus den sogenannten Wohnvorteil (erzielbare Kaltmiete) als Einkommen zurechnen lassen.
Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
habe ich Ihre Fragen beantwortet?
Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.
Ansonsten fragen Sie gerne nach!
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt