So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an rebuero24.
rebuero24
rebuero24, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 3191
Erfahrung:  Tätigkeit als Rechtsanwalt und Mediator im Familienrecht
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
rebuero24 ist jetzt online.

Hallo, ich ziehe ab 1 november im haus um. Mit meiner freundin.

Kundenfrage

Hallo, ich ziehe ab 1 november im haus um. Mit meiner freundin. Bis jetzt haben wir getrennt gewohnt.
Sie hat 400 euro job (408 euro) ich arbeite in dänemark und verdiene 3500 euro netto.
Es geht um die krankenkasse. So weit wir uns informiert haben muss sie ab 1 november privat krankenversichert. Cirka 150 euro kosten.
Ist das richtig oder gibt es möglichkeiten das sie durch meine krankenkasse mitversichert wird.
wird das anders gesehen wenn mein einkommen aus dänemarkt kommt.
Erstmals danke.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 3 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

Zunächst dürfte keine Möglichkeit bestehen, sich bei Ihnen mit zu versichern, sofern es sich hier um eine deutsch Krankenversicherung handelt. Inwieweit eine Krankenversicherung in Dänemark hier eine Mitversicherung übernehmen würde, sollten Sie bei Ihrem Arbeitgeber erfragen bzw. bei der Krankenversicherung, bei der sie versichert sind.

Ansonsten gilt, dass jeder eine eigene Krankenversicherung haben muss.

Ausnahmen bestehen dann, wenn sie verheiratet wären. Dann könnte ihre Freundin bzw. dann Ehefrau möglicherweise in eine Familienversicherung bei Ihnen mit aufgenommen werden.

Dies ist vorliegend allerdings nicht der Fall.

Man könnte dann schauen, ob sie im Rahmen der geringfügigen Beschäftigung nicht privat, sondern gesetzlich krankenversichert werden würde. Sofern nur eine geringfügige Beschäftigung ausgeübt wird, die nicht über die Grenze von 450,00 € hinausgeht, besteht zwar Versicherungsfreiheit, d.h. eine Krankenversicherungspflicht ist hier nicht vorhanden, es besteht allerdings die Möglichkeit einer freiwilligen gesetzlichen Krankenversicherung. Hier müsste man sodann mit der Krankenversicherung selbst in Kontakt treten und die entsprechenden Konditionen klären. Alternativ wäre sodann die genannte private Krankenversicherung ebenfalls möglich.

Auch alleine das Zusammenleben, bis auf das Kriterium der Heirat, würde auch eine anderweitige Krankenversicherungsmöglichkeit nicht bedingen.

Ich hoffe, dass ich Ihnen bis hierhin zunächst hilfreich antworten konnte und stehe Ihnen bei weiterem Nachfragebedarf gerne zur Verfügung.

Über ihre anschließende positive Bewertung freue ich mich.

Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

bitte bewerten Sie meine Antwort positiv (Frage beantwortet – informativ und hilfreich – toller Service) damit die von Ihnen ausgelobte Vergütung gem. den Nutzungsbedingungen freigegeben wird. Da Sie keine weiteren Nachfragen gestellt haben, gehe ich davon aus, dass ich Ihre Frage hilfreich beantwortet habe.

Sollten Sie noch Nachfragen haben oder weitere Informationen benötigen, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.