So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 26222
Erfahrung:  Fachanwalt für Familienrecht über 16 Jahre Berufserfahrung
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Wie forder ich meine (noch) Ehefrau dazu auf eine Liste der

Kundenfrage

Wie forder ich meine (noch) Ehefrau dazu auf eine Liste der im Haus befindlichen Gegenstände zu machen . Benötige einen gesalzenen Musterbrief.
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage.
Darf ich Sie fragen:
Geht es um den Hausrat der auseinander gesetzt werden muss oder um den Zugewinn?
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Nur Hausrat.Ich bin ohne Vermögen, lebe nach 5 Jahren Gefängnis in Africa, weil ich Deutschland mit 58 Lenzen keinen Fuß auf den Boden bekommen habe.

Meine Frau hat den Hausrat noch während meiner U-haft einfach okupiert. Sie wohnt noch immer mit unseren zwei Kindern, Claudi 13 und Markus 16 in unserem sehr noblen Haus, welches mittlerweile meiner Mutter gehört.

Sie zahlt keine Miete, weil Sie das wirtschalftlich nicht schaffen würde. Meine Mutter und ich möchten allerdings, dass die Kinde nach dem verlustt des Vaters wenigsten Ihr soziales Ambiente (IHR ZUHAUSE behalten können.

Dieses menschliche Schutzschild wird von Ihre benutzt uns zu allem Möglichen zu erpressen.

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
im Gegensatz zum Zugewinn oder Unterhalt gibt es im Hausratsverfahren rechtlich keinen Anspruch auf Auskunft.
Der Grund liegt darin, dass Sie nur einen Anspruch auf Hausratsgegenstände haben die Ihnen gehören oder aber einen Anspruch auf Verteilung der Gegenstände haben die Sie gemeinsam angeschafft haben.
Aufgrund dieser Aufteilung gibt es rechtlich keinen Anspruch auf Auskunft.
Wenn Sie Ihrer Frau dennoch ein Aufforderungsschreiben zukommen lassen möchten, so müssen Sie eine Liste von Gegenständen erstellen, die Ihnen gehören und sich noch im Haus der Frau befinden und die Frau zur Herausgabe auffordern.
Bei den gemeinsamen Gegenständen muss eine Verteilung erfolgen oder aber wenn Ihre Frau diese Gegenstände behalten will muss Sie Ihnen die Hälfte des Wertes ausgleichen.
Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Aufgrund meiner erzwungenen Abwesenheit und von Ihr in verbotener Eigenmacht okupierten Eigentums sollte es eine Treuepflicht Ihrereseits geben, Auskunft zu erteilen?

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
das habe ich mir auch schon überlegt.
Für eine Auskunftspflicht aus Treu und Glauben findet sich jedoch weder im Gesetz noch in der Rechtsprechung eine Stütze.
Die Kommentierung zu § 1361a BGB lehnt einen Auskunftsanspruch sogar ausdrücklich ab (BeckOK BGB/Neumann BGB § 1361a Rn. 13-15).
Sie müssten also nach eigener Erinnerung eine Liste fertigen, was vor 5 Jahren an Hausrat vorhanden war und wem dieser Hausrat gehört hat. Es wäre dann die Sache Ihrer Frau nachzuweisen, was mit diesen Sachen geschehen ist,
Neu angeschaffte Hausratsgegenstände spielen nur insoweit eine Rolle als alte dadurch ersetzt wurden.
Wenn also Ihre Frau behauptet, dass ein Hausratsgegenstand nicht mehr existiert, dann muss Sie Ihnen Auskunft erteilen ob ein Ersatzgegenstand dafür angeschafft wurde. Lediglich insoweit wäre in Ihrem Falle ein Auskunftsanspruch aufgrund Ihrer langen Abwesenheit denkbar.
Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht