So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16666
Erfahrung:  Fachanwältin für Familienrecht, Korrespondenzsprachen : deutsch und englisch, Ehescheidungen, Unterhalt, Güterrecht, Umgang, elterliche Sorge, seit 20 Jahren als Anwältin zugelassen
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Lebe seit fast 7 Jahren getrennt von der Ehe-Frau. Für sie

Kundenfrage

Lebe seit fast 7 Jahren getrennt von der Ehe-Frau. Für sie und das gemeinsame Kind zahle ich monatlich Unterhalt. Nun beabsichtigt mich mein jetziger Arbeitgeber nach ca 14 Jahren Zugehörigkeit zu kündigen und eine Abfindung zu zahlen. Mit dieser beabsichtige ich einen zweiten Bildungsweg einzuschlagen und eine neue Berufsausbildung zu beginnen. Kann sie nun Ansprüche an mich stellen? Muss ich die Abfindung mit ihr teilen? Kindesunterhalt möchte ich weiterhin entsprechend der Düsseldorfer Tabelle zahlen. Richtet sich der Kindesunterhalt nach meinen alten (höheren) Einkommen, als meine Ausbildungsvergütung? ***

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,vielen Dank ***** ***** familienrechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:Sie haben insbesondere dem Kind gegenüber eine sog .verschärfte Erwerbsobliegenheit dh Sie müssen alles tun, um den Kindesunterhalt sicherzustellen .Der richtet sich danach , was Sie verdienen können, dh nach Ihrem alten Job.Bezüglich der Ehefrau würde sich eine Unterhaltsabänderungsklage lohnen.Es gibt nämlich Rechtsprechung, dass bei so langem Getrenntleben der Ehegattenunterhalt ebenso wie bei der Scheidung zu befristen und zu begrenzen ist.Das bedeutet , dass Sie wegen des langen Getrenntlebens evtl weniger oder nichts mehr zahlen müssen.Darüber entscheidet das Familiengericht und es besteht Anwaltszwang .Darf ich fragen,wie alt Ihr Kind ist und was sie arbeitet ?Es lohnt sich , dafür einen Rechtsanwalt aufzusuchen.Normalerweise wird die Abfindung auf 5 Jahre umgelegt.Ich hoffe,ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte fragen Sie sehr gerne nach.Wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung.Vielen Dank
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geeehrter Ratsuchender, leider haben Sie mich bis jetzt noch nicht positiv bewertet.Ich würde sehr gerne die Beratung abschliessen und dafür vergütet werden.Dafür brauche ich ihre Rückmeldung, was denn an meiner Antwort noch fehlt. Es kann auch sein, dass ich Ihre Nachfragen nicht bekommen habe. Ich würde dann bitten, Ihre Fragen hier noch einmal zu stellen, damit ich sie beantworten kann.Vielen Dank ***** ***** Verständnis.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht