So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 26604
Erfahrung:  Fachanwalt für Familienrecht über 16 Jahre Berufserfahrung
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich wollte mal fragen wie meine Chancen auf das alleinige Sorgerecht

Kundenfrage

Ich wollte mal fragen wie meine Chancen auf das alleinige Sorgerecht stehen.
Unser Sohn ist 1 jahr
1. Vater nimmt kaum bzw selten Umgang wagr ( keine besondere bindung )
2. Vater nutzt die umgangsvereinbarung fürs gericht um strafmildernt zubekommen und lügt das er sein sohn regelmäßig holt was nich stimmt
3. Ex freundin des vaters die 7 monate bei ihm wohnte behauptet das er wieder drogen nimmt
4. Vater hat termin beim jobcenter verpasst du wollte das ich eine dokumentenfälschung mache das er mit dem kind bei arzt war
5. Nimmt an keine elterngespräche beim Jugendamt teil
6. Unterschriften fürs ummelden under der kita mussten vom Jugendamt eingeholt werden da der kindesvater bei mir nicht reagiert bzw nicht handelt.
7. Hält nich nicht an absprachen wegen dem kind
8. Wenn umgang statt fand kümmerte sich bisher immer die ex freundin um den jungen
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage.
In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:
Nach § 1696 BGB wird die elterliche Sorge auf Sie übertragen, wenn dies dem Kindswohl entspricht.
Das Familiengericht muss dabei einen Abwägung vornehmen.
Dabei ist von Bedeutung, ob und inwieweit sich der Vater an die Umgangsvereinbarung hält (er hat nicht nur das Recht sondern auch die Pflicht zum Umgang) ((AG Fürstenfeldbruck FamRZ 2002, 118 ff) und inwieweit er gemeinsame Entscheidungen mitträgt oder schlichtweg torpediert.
Wenn also sich der Vater nicht an die Umgangsvereinbarung hält, den Umgang nur als Vorwand nimmt, Unterschriften für die Ummeldung verweigert, sich nicht an Absprachen hält, so sind diese wichtige Gründe ihm die elterliche Sorge zu entziehen und Ihnen zu übertragen.
Wenn sich der Vater bis zur mündlichen Verhandlung nicht radikal in seinem Verhalten ändert, so stehen die Chancen auf Übertragung der elterlichen Sorge auf Sie sehr gut.
Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Dankeschön!

Bin ich etwas erleichtert weil das Jugendamt meinte das wenn er den Umgang nicht wahrnimmt das kein grund ist. Das jugendamt macht ja noch nicht mal einen drogentest.

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte Damen und Herren,
wie gesagt, das Familiengericht muss eine Interessenabwägung vornehmen.
Das Nichtwahrnehmen des Umgangs allein reicht sicher nicht aus. In Ihrem Falle kommen jedoch noch weitere Punkte, wie Unterschriftenverweigerung, kein Einhalten an Absprachen, keine Elterntermine, Kind nur als Rechtfertigung vor der Strafbehörde und so weiter dazu.
Dies fließt natürlich in die Ermessensabwägung mit ein.
Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
habe ich Ihre Fragen beantwortet?
Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.
Ansonsten fragen Sie gerne nach!
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt