So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an daniela-mod.

daniela-mod
daniela-mod,
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 24
45451533
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
daniela-mod ist jetzt online.

Hallo, ich habe einen 2,5 Jahre alten Sohn und eine Lebensgefährtin

Kundenfrage

Hallo,
ich habe einen 2,5 Jahre alten Sohn und eine Lebensgefährtin seit ca. 4 Jahren.
Jetzt gibt es gerade streit.Meine LG geht ca 15 Std Arbeiten mehr nicht und hat vorher 1600€ verdient.
Lt. dem Anwalt meiner LG müsste ich folgendes zahlen.

1600€ noch bis Januar für meine LG + ca. 850€ für meinen Sohn da ich im Monat knapp 13.000€ Verdiene.
Es gibt hier einen Richtwert für Unterhalt und was darüber ist ?
Würde lieber das Geld selber für meinen Sohn vernünftig anlegen.

wie ist hier die Lage?
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre familienrechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:


Es ist so dass sich der Unterhalt für die nichteheliche Mutter danach richtet, was diese vor der Geburt des Kindes verdient hat.


Das sind die 1600 Euro, wobei man noch daran denken könnte,ihr für die Tatsache, dass sie sich indem Sie nicht arbeiten geht Aufwendungen erspart etwas abzuziehen.


Bekommt die Mutter Elterngeld so ist das nach der Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 10.11. 2010 Einkommen , soweit es 300 Euro monatlich übersteigt .

BGH XII ZR 37/09



Dies wäre dann auf den Unterhalt anzurechnen .




Was den Unterhalt für den Sohn betrifft so richtet sich dieser nach der Düsseldorfer Tabelle.


Diese geht nur bis zu einem Einkommen von 5100 Euro.


Hier beträgt er für Ihren Sohn 416 Euro als Zahlbetrag, dh Kindergeld schon abgezogen .


Ab einem Einkommen von 5101 Euro richtet sich der Unterhalt nach den Umständen des Einzelfalls.


Das bedeutet dass die Kindesmutter den KONKRETEN Bedarf , den das Kind hat darlegen muss, etwa Golf, Reitstunden


Es muss dann ganz konkret dargelegt werden von der Mutter inwieweit diese Beträge nicht schon in der Düseseldorfer Tabelle und in dem. Unterhalt, den ich Ihnen oben genannt habe enthalten sind.






Ich hoffe,ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte fragen Sie sehr gerne nach.Wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung.Vielen Dank

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.




Nachstehend ein Beispiel:




Das OLG Brandenburg hatte unter dem Aktenzeichen 9 UF 70/11 über einen Fall zu entscheiden, in dem der Vater mehr als 5.100,- € Nettoeinkommen zur Verfügung hat und die Mutter durch eine konkrete Berechnung des Unterhaltsbedarfs des gemeinsamen Kindes mehr als den Höchstsatz der Düsseldorfer Tabelle verlangt.

Dabei fasst das OLG zutreffend den derzeitigen Stand der Rechtsprechung des BGH zusammen wie folgt:

Die Mutter wird sich bei dem Verlangen nach einem höheren Unterhalt als dem Höchstsatz der Düsseldorfer Tabelle darauf beschränken dürfen, besondere oder besonders kostenintensive Bedürfnisse zu belegen und dazutun, welche Mittel für die Deckung dieser Bedürfnisse notwendig sind. Das Gericht, das einen derartig erhöhten Bedarf zu beurteilen hat, ist nicht gehindert, den zur Deckung erforderlichen Betrag unter Heranziehung des Mehrbetrages zu berechnen, der sich aus der Gegenüberstellung solcher besonderer Bedürfnisse mit bereits von den Richtsätzen/Tabellenwerten erfassten Grundbedürfnissen ergibt und den geschuldeten Unterhalt unter Zuhilfenahme allgemeinen Erfahrungswissens nach Maßgabe des § 287 ZPO (= richterliche Schätzung) zu bestimmen. An dieser Rechtsprechung hat der BGH mit weiterem Urteil vom 11. April 2001 (Az. XII ZR 152/) ausdrücklich festgehalten. Auch bei höherem Elterneinkommen muss sichergestellt bleiben, dass Kinder in einer ihrem Lebensalter entsprechenden Weise an einer Lebensführung teilhaben, die der besonders günstigen wirtschaftlichen Situation ihrer Eltern Rechnung trägt. Welche Bedürfnisse des Unterhaltsberechtigten auf dieser Grundlage zu befriedigen sind und welche Wünsche demgegenüber als bloße Teilhabe am Luxus nicht erfüllt werden müssen, kann nicht allgemein gesagt, sondern nur unter Würdigung der besonderen Verhältnisse des Betroffenen - namentlich auch einer Gewöhnung des Unterhaltsberechtigten an einen von seinen Eltern während des Zusammenlebens gepflegten aufwändigen Lebensstil - festgestellt werden.

Diese Gesamtumstände und Bedürfnisse müssen nach Maßgabe der vorstehend angeführten Grundsätze vom Unterhaltsberechtigten bzw. dem Elternteil, bei dem das Kind lebt, näher dargelegt werden. Dies gilt umso mehr im hier vorliegenden Fall, in dem der Antragsgegner durchaus nicht unberechtigt die Sorge hegt, dass aus dem Kindesunterhalt auch der Lebensbedarf der Antragstellerin selbst (teilweise) gedeckt werden soll.

Der gemeinsame Sohn war im Zeitpunkt der Trennung der Eltern knapp 10 Jahre alt, also kein Kleinkind mehr, und kann deshalb an einem aufwändigeren familiären Lebensstil aufgrund besonders guter wirtschaftlicher Verhältnisse durchaus bewusst teilgenommen haben, so dass im Grundsatz die Voraussetzungen dafür vorliegen, dass dieser - gewohnte - Lebensstil ihm als angemessener Bedarf erhalten bleiben muss. Bei den Anforderungen an die Darlegung eines solchen mit Blick auf eine weitergehende Leistungsfähigkeit des Verpflichteten beanspruchten besonderen Unterhalts(mehr)bedarfs darf allerdings nicht übersehen werden, dass mit dem höchsten Tabellenbetrag schon eine reichlich bemessene Befriedigung des allgemeinen Bedarfs besteht, es also um einen noch darüber hinausgehenden besonders hohen Unterhaltsbedarf geht, der einer entsprechend dezidierten Begründung bedarf.

Nachdem das OLG diese allgemeinen Erwägungen vorweg stellt, beurteilt das Gericht die von der Mutter zur Deckung der besonderen Bedürfnisse des gemeinsamen Sohns neben dem Höchstbetrag der Düsseldorfer Tabelle begehrten Aufwendungen wie folgt:

aufgrund Fehlsichtigkeit des Kindes 21,- € pro Monat für Brillengläser:
ja, vom Vater geschuldet

Kosten für Skireise und andere auch vor der Trennung besondere Urlaubsreisen, 2.000,- € pro Jahr
nein, vom Vater nicht geschuldet; entsprechend hohe Anteile für Urlaubsaktivitäten sind in dem Höchstsatz der Düsseldorfer Tabelle bereits enthalten

Kosten Klassenfahrten
nein, nicht vom Vater geschuldet, es gilt das zur Urlaubs- bzw. Skireise vom Gericht bereits festgestellte

Kosten teure Sportarten, BMX im Verein
nein, nicht vom Vater geschuldet; aus dem Höchstsatz der Düsseldorfer Tabelle können zahlreiche sportliche Aktivitäten in einem Sportverein - auch mit Wettkampfbetrieb - zwanglos finanziert werden

markenorientierte und damit teure Bekleidung des Kindes monatlich 100,- €
nein, nicht vom Vater geschuldet;

Das OLG führt zur begehrten Mehraufwendung für Bekleidung wörtlich aus:

Der Vater ist nicht verpflichtet über dem im höchsten Tabellenunterhalt (zzgl. des bedarfsdeckend einzusetzenden hälftigen Kindergeldes von 92 EUR = 682 EUR) bereits enthaltenen Kleidergeldanteil hinausgehend für die Kleidung des Kindes weitere 100,- € zu bezahlen. Die von der Mutter vorgelegten Fotos streiten auch nicht zwingend für einen außerordentlich exklusiven Kleidungsstil der Familie.



Über die Entscheidung hinausgehender rechtlicher Hintergrund:
Beide Eltern schulden ihren Kindern Kindesunterhalt. Bei minderjährigen Kindern erfüllt der Elternteil, bei dem das Kind wohnt und der das Kind deshalb betreut (nachfolgend wie im Regelfall die Mutter), ihre Verpflichtung zum Kindesunterhalt durch die Betreuung des Kindes. Der andere Elternteil (nachfolgend wie im Regelfall der Vater) trägt zum Kindesunterhalt durch den sogenannten Barunterhalt bei.

Zur Bestimmung der Höhe des Barunterhalts wird von den Oberlandesgerichten in Deutschland alle ein bis zwei Jahre die sogenannte Düsseldorfer Tabelle aufgestellt und der Kindesunterhalt an den derzeitigen Lebensbedarf der Höhe nach angepasst. Der Düsseldorfer Tabelle liegt die Überlegung zugrunde, dass die Lebensstellung des Kindes davon abhängt, wie hoch das Nettoeinkommen des Vaters (bzw. des barunterhaltspflichtigen Elternteils) ist. Entsprechend regelt die Düsseldorfer Tabelle nach Einkommensgruppen und Alter des Kindes, wie hoch der zu zahlende Kindesunterhalt liegt. Die letzte Einkommensgruppe der Düsseldorfer Tabelle endet mit einem Nettoeinkommen von 5.100,- €, gefolgt wird diese Einkommensgruppe mit der Bemerkung, dass bei noch besser verdienenden Vätern der Kindesunterhalt sich nach den Umständen des Einzelfalls richtet.

Nach der unterhaltsrechtlichen Rechtsprechung kann bei einem höheren Einkommen dann mehr Unterhalt als im Höchstsatz der Düsseldorfer Tabelle ausgewiesen verlangt werden, wenn der konkrete Bedarf des Kindes, der im Einzelnen darzulegen und zu beweisen ist, höher als der höchste Zahlbetrag der Düsseldorfer Tabelle ist.




( courtesy of http://www.ff-rechtsanwaelte.de/aktuelles/familienrecht/kindesunterhalt-ueber-hoechstbedarf-der-duesseldorfer-tabelle)



Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender, haben Sie noch Fragen? Kann ich Ihnen in irgendeiner Weise noch behilflich sein? Sehr gerne! Wenn ich helfen konnte , bitte ich höflich um positive Bewertung. Vielen Dank



Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,


Für diese Frage haben wir keine gültige E-Mail vorliegen.

bitte wenden Sie sich an den JustAnswer Kundendienst unter [email protected] oder Tel.: 0800 1899302.

Bitte geben Sie bei Ihrer Kundendienst-Mitteilung das Benutzer-Konto

JACUSTOMER-v5f2yptn-an

Oder ändern Sie diese in Ihrem Benutzer-Konto JACUSTOMER-v5f2yptn-

unter

Mein Konto / Neue E-Mail-Adresse eingeben“.


Vielen Dank.

Bekannt aus:

 
 
 
„[...]mehr als Zehntausend Experten weltweit; 1500 davon in Deutschland. Acht Jahre nach dem Start ist das [...] Online-Unternehmen mit seinen 90 Mitarbeitern die größte Web-Seite für das Vermitteln von Experten von Anwälten über Ärzte bis hin zu Universitätsprofessoren.“
„Wer eine fachmänische Lösung für ein medizinisches, rechtliches oder technisches Problem sucht, kann das jetzt auch im Internet tun. Lebenshilfe auf die schnelle, unkomplizierte und vor allem erschwingliche Art bietet die Seite www.justanswer.de. Etwa 1500 Experten stehen per Mail für Fragen zu ca. 200 Fachgebieten rund um die Uhr zur Verfügung."
„Rat gewünscht? Rechtliche, medizinische oder allgemeine Fragen beantworten Experten unter www.justanswer.de."
„JustAnswer, die weltweit führende Online-Plattform für Expertenfragen und -antworten, bietet ab sofort noch mehr Sicherheit und Qualität für Verbraucher."
„Ob Vorbereitung, Notfall oder Reklamation nach dem Urlaub - JustAnswer bietet jederzeit schnelle, kompetente Antworten"
„Die Online-Plattform JustAnswer bringt Ratsuchende und Experten in über 200 Fachgebieten zusammen."
 
 
 

Was unsere Besucher über uns sagen:

 
 
 
  • Gute juristische Darlegung des gesetzlichen Sachverhaltes. Volker Kraft Raisdorf
< Zurück | Weiter >
  • Gute juristische Darlegung des gesetzlichen Sachverhaltes. Volker Kraft Raisdorf
  • Ihre Antwort hat mir wieder Mut gemacht. Ich werde wohl ein treuer Kunde bei Ihnen werden. Vielen Dank! PS: Anmeldung wird in Betracht gezogen Rudolf N. Leichlingen
  • Sehr nette und schnelle Beratung. Einfach Klasse. Spart lange Sitzungen im Anwaltsbüro. Sehr zu empfehlen und wenn nötig, immer wieder gern. Vielen Dank! Susanne Weimar
  • Sehr schnelle und kompetente Antwort, die für mich bares Geld bedeutet. Vielen Dank! S.Stober K.
  • Herzlichen Dank! Hab durch Ihre Antwort viel Geld gespart! Ben R. Deutschland
  • Sehr schnelle und kompetente Hilfestellung. Besonders für mich als Laien wurde alles sehr verständlich erklärt. Gerne wieder! Rosengl Bad Tölz
  • Vielen Dank für die schnelle und gute Beratung. Sie haben uns gut weitergeholfen. Wir kommen gerne wieder auf Sie zu. Birgit H. Kempten
 
 
 

Lernen Sie unsere Experten kennen:

 
 
 
  • raschwerin

    raschwerin

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    1318
    Rechtsanwalt
< Zurück | Weiter >
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/raschwerin/2009-12-08_112115_RA_Steffan_-_neu_Large.jpg Avatar von raschwerin

    raschwerin

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    1318
    Rechtsanwalt
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/TR/troesemeier/2012-8-30_105621_IMG4178.64x64.JPG Avatar von Tobias Rösemeier

    Tobias Rösemeier

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    2615
    selbständiger Rechtsanwalt
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/SC/SchiesslClaudia/2013-11-27_153731_unnamed2.64x64.jpg Avatar von Claudia Schiessl

    Claudia Schiessl

    Rechtsanwältin und Fachanwältin

    Zufriedene Kunden:

    1720
    Fachanwältin für Familienrecht, Korrespondenzsprachen : deutsch und englisch, Ehescheidungen, Unterhalt, Güterrecht, Umgang, elterliche Sorge, seit 20 Jahren als Anwältin zugelassen
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/RA/RAUJSCHWERIN/2012-4-24_184611_1109007sw10erxLarge.64x64.jpg Avatar von RA_UJSCHWERIN

    RA_UJSCHWERIN

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    430
    Rechtsanwältin
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/JA/Jason2016/2013-3-17_141035_IMG1566.64x64.JPG Avatar von RASchroeter

    RASchroeter

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    63
    Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/ragrass/2010-10-19_19578_php8zOcfy_c2AM.jpg Avatar von ragrass

    ragrass

    Rechtsanwältin

    Zufriedene Kunden:

    47
    mehrjährige Erfahrungen auf dem Gebiet des Familienrechts
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/RA/RainNitschke/2011-5-18_175512_nitschke2.64x64.jpg Avatar von RainNitschke

    RainNitschke

    Rechtsanwältin

    Zufriedene Kunden:

    47
    Fachanwältin für Familienrecht
 
 
 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht