So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Ingo Driftme...
RA Ingo Driftmeyer
RA Ingo Driftmeyer, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 451
Erfahrung:  Fachanwaltskurs Familienrecht erfolgreich abgeschlossen.
62729977
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RA Ingo Driftmeyer ist jetzt online.

Guten Tag, meine Freund und ich haben uns im Mai diesen

Kundenfrage

Guten Tag,

meine Freund und ich haben uns im Mai diesen Jahres getrennt (nicht verheirat)
Da dieser zwei Jahre bei mir wohnte, wurden dementsprend Möbel, Fernseher, Soundanlage, Computer etc. angeschafft. Teilweise von meiner Person bezahlt, teilweise gemeinsam. Nunmehr fordert mein Ex-Freund die Herrausgabe ALLER Gegenstände (per RA). Wie gehe ich weiter vor? Verweigere ich ihm den Zugang zu meiner Wohnung? Teilweise steht er spät Abends wutentbrannt an meiner Tür und fordert die Gegenstände. Mittlerweise habe Nachts richtig Angst vor ihm. Nunmehr die entscheidene Frage? Was und welchen Anspruch hat er auf die Gegenstände?
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  RA Ingo Driftmeyer hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

für die Aufteilung von Hausratsgegenständen (Möbel, Fernseher, Computer usw) nach Trennung einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft gilt, dass die Eigentumsverhältnisse
entscheidend dafür sind, wem welcher Gegenstand zusteht.

Nur solche Gegenstände die zur alleinigen Benutzung Ihres Ex-Partners angeschafft wurden, stehen auch in seinem Alleineigentum und können von Ihm herausgefordert werden.

Die Verwendung durch beide Partner und auch die gemeinsame Zahlung des Kaufpreises sind jedoch Indizien für Miteigentum an den jeweiligen Gegenständen. Diese kann der Ex-Partner nicht ohne weiteres herausfordern.

Ist eine Einigung über eine Verteilung der Gegenstände im Miteigentum nicht möglich, dann besteht eine Lösungsmöglichkeit darin, eine Abfindung für die Herausgabe zu vereinbaren.

Einen Anspruch des Ex-Partners auf Herausgabe sämtlicher Gegenstände ist jedoch nicht möglich, wenn Sie diese teilweise allein, teilweise anteilig gezahlt haben.

Für die nächtlichen Störungen sollten Sie in nachweisbarer Form (per Einschreiben) ein Hausverbot aussprechen und bei Zuwiderhandlung die Polizei einschalten.

Schriftlich können Sie dem Ex-Partner auch einen Vorschlag zur Aufteilung der Gegenstände oder alternativ zur Ausbezahlung machen und ihn darauf hinweisen, dass im Falle gemeinsamer / alleiniger Zahlung durch Sie und Anschaffung zur gemeinsamen Nutzung kein alleiniges Eigentumsrecht bei ihm liegt.

Ich hoffe, Ihnen eine rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!

Wenn Sie eine Nachfrage haben, stellen Sie diese bitte über die Funktion "dem Experten antworten".

Falls Sie keine weiteren Nachfragen haben, bewerten Sie diese Antwort bitte.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Driftmeyer

Rechtsanwalt

Experte:  RA Ingo Driftmeyer hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

wenn Sie Nachfragen haben, helfe ich gern weiter.

Falls Sie keine weiteren Nachfragen haben, bewerten Sie diese Antwort bitte durch Anklicken eines lächelnden Smileys .

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Driftmeyer

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Guten Tag,

wie verhalte ich mich aber, sollte er in den Besitz der entsprechenden Kaufbelege kommen? Hab ich da eine Chance? Nachweislich wurden die Transaktionen über meine EC-Karte abgewickelt!
Experte:  RA Ingo Driftmeyer hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,


Wenn der Expartner Gegenstände herausfordert, muss er zunächst mal sein Eigentum nachweisen, da die Beweislast dem Anspruchsteller obliegt. Dafür reichen Kaufbelege allein nicht aus, da aus ihnen nicht hervorgeht, wer die Zahlung geleistet hat.

Wenn Sie durch Kontoauszugüge die Zahlung belegen können, um so besser.


Mit freundlichen Grüßen

Ingo Driftmeyer
Rechtsanwalt
Experte:  RA Ingo Driftmeyer hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

bitte beachten Sie, dass Expertenhonorar nur durch eine Bewertung freigegeben wird.

Falls Sie keine weiteren Nachfragen haben, bewerten Sie diese Antwort bitte durch Anklicken eines lächelnden Smileys .

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Driftmeyer

Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht