So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 1381
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr Schiessl, ich, die Mutter, befinde mich

Kundenfrage

Sehr geehrter Herr Schiessl,
ich, die Mutter, befinde mich nun seit über 2 jahren im Sorgerechtsstreit um meinen jetzt 9-jährigen Sohn. Sein Vater beantragte das ABR, es wurde ein Gutachten erstellt, darin wurde geraten, dass mein Sohn bei mir bleiben und alle 14-tage am Wochenende umgang mit dem Vater haben solle. Ich habe ihn seit der Trennung vor 7 Jahren bei mir und er hat sowohl vor dem Richter als auch vor der Gutachterin immer wieder unmissverständlich seinen Wunsch geäußert, bei mir zu wohnen. Nun möchte ich aber umziehen, 50 km entfernt vom Vater, welcher nun wieder das ABR beantragt hat. da wir lange im konflikt standen und er auch nicht sonderlich kommunikationsfähig ist, wurde uns im gutachten eine therapie zur verbesserung der kommunikation angeraten, welche zur zeit ohnehin nur per email stattfindet. bei seinem neuesten antrag legte er dem gericht diese mittlerweile sehr vielen emails vor und behauptete, ich würde jeden tag beschimpfungen schreiben. ohne sich diese näher anzusehen, riet die anwesende gutachterin, mir das sorgerecht zu entziehen, da ich die auflagen des gerichts, eine therapie zur kommunikationsverbesserung zu machen, nicht erfüllt habe und riet zu einem weiteren gutachten. ich habe mich diesem verweigert, da im letzten gutachten bereits bedürfnisse und wille meines kindes beschrieben sind und meiner meinung nach es dies alles nicht nochmal in frage gestellt werden soll, nur weil ich umziehen will. meine frage: muss ich aufgrund von harmlosen emails einen sorgerechtsentzug befürchten, obwohl mein sohn schon neun ist, seit 7 jahren allein von mir erzogen wird und auch hier bleiben will? es liegen keine weiteren gründe vor, er ist gut in der schule, gesund, glücklich und gut versorgt, das hat auch die klassenlehrerin bestätigt.
mit freundlichen grüßen
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage.

Was steht denn im Wesentlichen in diesen Mails drinn?

Stammen denn die Mails überhaupt von Ihnen?






Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht