So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16341
Erfahrung:  Fachanwältin für Familienrecht, Korrespondenzsprachen : deutsch und englisch, Ehescheidungen, Unterhalt, Güterrecht, Umgang, elterliche Sorge, seit 20 Jahren als Anwältin zugelassen
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Es wurde vom gericht die herausnahme der kinder angeordnet

Kundenfrage

Es wurde vom gericht die herausnahme der kinder angeordnet und ein pfleger bestimmt, auf grund eines familienpsychologischen gutachtens. Das gutachten ist aber nachweislich nicht richtig und kann mit entsprechenden belägen wiederlegt werden... Was passiert dann?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre familienrechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Darf lch fragen


Wie lautet der Beschluss des Gerichts?

Hat das Amtsgericht oder das Oberlandesgericht entschieden ?
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

hallo...es wurde vom amtsgericht ein psychologisches familiengutachten angeordnet...und auf grund dieses gutachtens wurde vorübergehend das sorgerecht auf einen pfleger übertragen und angeordnet das die kinder herausgenommen werden müssen....aber das gutachten ist widerlegbar

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

diese Massnahme ist nur vorübergehend.

Sie können dagegen in Rechtsmittel gehen und dieses damit begründen, dass das Gutachten nicht richtig ist, das ist kein Problem.

Zunächst können Sie einen Antrag auf Aufhebung der Entscheidung beim Familiengericht stellen nach Paragraf 54 FamFG.

Dann können Sie beim Oberlandesgericht Beschwerde einlegen.

Dazu brauchen Sie aber einen Anwalt und das kann nur binnen1 Monats nach Zustellung geschehen.



Wenn ich helfen konnte bitte ich um positive Bewertung

danke

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht