So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  selbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Die Eltern sind getrennt und haben geteiltes Sorgerecht und

Kundenfrage

Die Eltern sind getrennt und haben geteiltes Sorgerecht und Aufenthaltsbestimmungsrecht. Die Kinder leben im Haushalt der Mutter. Vom neuen Lebensgefährten der Mutter, so wie durch ihre Nachlässigkeit dies bezüglich geht eine erhebliche Kindeswohlgefährdung aus. Die Mutter wird gebrügelt muss oft, auch Nachts mit den Kindern aus dem eigenen Haus fliehen und auch die Kinder wurden schon geschlagen und haben Angst.
Nach dem Feienaufenthalt beim Vater, ist sicher das die Gefährdungen weiter bestehen werden. Ist es rechtens der mutter die kinder nicht auszuhändigen und beim Vater zu belassen wenn man von einer massiven Gefährdung und katastrophalen Zuständen im Umgang mit den Kindern und akuter Überforderung der Mutter rechnen muss?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 3 Jahren.

Tobias Rösemeier :

Sehr geehrter Fragesteller, vielen Dank für Ihre Anfrage und Ihre Schilderung.

Tobias Rösemeier :

In Ansehung der geschilderten Umstände dürfte ein Einbehalt der Kinder nach den Ferien bei akuter und dauerhafter Kindeswohlgefährdung durchaus angemessen sein.

Tobias Rösemeier :

Es wäre jedoch angezeigt, da eine Einigung zwischen den Eltern über den Aufenthaltswechsel wohl nicht erzielt wurde, eine gerichtliche Klärung einzuleiten.

Tobias Rösemeier :

Dies heißt, dass ein Verfahren zur Übertragung des Aufenthaltsbestimmungsrechts auf den Kindesvater notwendig wäre.

Tobias Rösemeier :

Letzeres ist im Wege eines Eil- und/oder Hauptsacheverfahren vor dem Familiengericht möglich und erforderlich.

Tobias Rösemeier :

Bitte fragen Sie nach, wenn Sie weitere Informationen benötigen bzw. weiterer Klärungsbedarf besteht.

Tobias Rösemeier :

Gern helfe ich weiter.

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 3 Jahren.

Unser Chat ist beendet, da Sie diesen nicht zeitnah betreten haben oder es möglicherweise technische Probleme gibt.

 

Sie können dennoch oben meine Antworten lesen.

 

Sie können weiterhin nachfragen, bis Sie mit meiner Antwort zufrieden sind. Kommen Sie einfach zurück auf diese Seite, um die Konversation und neue Informationen hierzu anzusehen.


Was passiert nun?

Wenn Sie meine Antwort noch nicht bewertet haben, können Sie dies nun oben durchführen. Oder Sie können mir unten antworten, wenn Sie noch Nachfragen haben.

 

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie Nachfragen oder besteht weiterer Klärungsbedarf ?

Gern helfe ich weiter.