So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  selbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Hallo, ich habe eine Frage bezüglich des Unterhaltvorschusses.

Kundenfrage

Hallo, ich habe eine Frage bezüglich des Unterhaltvorschusses. Mein Sohn ist 6 Jahre alt und ich habe mich vor 5 Jahren von seinem Vater getrennt. Ich bekomme nun den Unterhaltsvorschuss vom Jugendamt, da man dort der Meinung war, dass der Vater zu wenig verdient um selber etwas zu zahlen. Der Vater verdient 1750 € Brutto und 1236,94 € Netto. Nun habe ich erfahren, dass andere Väter die viel weniger Geld verdienen zur Kasse gebeten werden und auch laut Unterhaltsberechner im Internet müsste ich Unterhalt von ihm bekommen. Das Jugendamt sagte mir dazu, dass bei Studenten meist ein Auge zugedrückt wird und diese nichts bezahlen müssen. Der Vater meines Kindes studiert im 25 Semester auf Lehramt, hat aber einen Vollzeitjob. Ich selber habe mein Studium im Dezember in der Regelstudienzeit abgeschlossen, was als Alleinerziehende Mutter nicht einfach war mit andauernden Geldsorgen im Nacken. Nun meine Frage, darf das Jugendamt so willkürlich bestimmen wer Unterhalt bezahlen muss und wer nicht? Kann ich das Geld, das mir zugestanden hätte einfordern?
Über eine Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 3 Jahren.

Tobias Rösemeier :

Sehr geehrte Fragestellerin,

Tobias Rösemeier :

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Tobias Rösemeier :

Auf Ihr Anliegen gehe ich wie folgt ein:

Tobias Rösemeier :

Ich nehme aufgrund Ihrer Schilderung an, dass das Jugendamt im Rahmen der Beantragung von UVG und der zugleich beantragten Beistandschaft, die Unterhaltssache bearbeitet hat.

Tobias Rösemeier :

Im Zuge der Beistandschaft agiert das Jugendamt als Vertreter der Kindesmutter bzw. des Kindes.

Tobias Rösemeier :

Hier prüft das Jugendamt die Einkommensverhältnisse und nimmt eine Unterhaltsberechnung vor.

Tobias Rösemeier :

Im Ergebnis der Unterhaltsberechnung legt das Jugendamt dann unter Berücksichtigung der konkreten Verhältnisse den Unterhalt fest.

Tobias Rösemeier :

Aus der Ferne kann ich leider nicht beurteilen, ob die Berechnung richtig ist. Bei dem benannten Einkommen könnten jedoch in der Tat Zweifel bestehen, ob das Jugendamt hier richtig gerechnet hat.

Tobias Rösemeier :

Dies sollten Sie über einen Anwalt prüfen lassen.

Tobias Rösemeier :

Falls das Jugendamt hier pflichtwidrig eine Leistungsunfähigkeit des Kindesvaters angenommen hat, können Sie das Jugendamt in Regress nehmen und von diesem die Zahlung des zu wenig geforderten Unterhalts einfordern.

Tobias Rösemeier :

Bitte fragen Sie nach, wenn Sie weitere Informationen benötigen.

Tobias Rösemeier :

Gern helfe ich weiter.

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 3 Jahren.

Unser Chat ist beendet, da Sie diesen nicht zeitnah betreten haben oder es möglicherweise technische Probleme gibt.

 

Sie können dennoch oben meine Antworten lesen.

 

Sie können weiterhin nachfragen, bis Sie mit meiner Antwort zufrieden sind. Kommen Sie einfach zurück auf diese Seite, um die Konversation und neue Informationen hierzu anzusehen.


Was passiert nun?

Wenn Sie meine Antwort noch nicht bewertet haben, können Sie dies nun oben durchführen. Oder Sie können mir unten antworten, wenn Sie noch Nachfragen haben.

 

 

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie Nachfragen oder besteht weiterer Klärungsbedarf ?

Gern helfe ich weiter.