So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA_UJSCHWERIN.
RA_UJSCHWERIN
RA_UJSCHWERIN, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 2625
Erfahrung:  Rechtsanwältin
61158677
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RA_UJSCHWERIN ist jetzt online.

sehr geehrte Frau Schwerin , ich war mit der Antwort leider

Kundenfrage

sehr geehrte Frau Schwerin , ich war mit der Antwort leider nicht ganz zufrieden . ...im Merkblatt zum Antrag auf Elterngeld steht : haben Anspruch auf 14 Monatsbeiträge wenn a) ihnen die elterliche Sorge oder zumindest das Aufenthaltsbestimmungsrecht allein zusteht oder mit einer einstweiligen Anordnung vorläufig übertragen worden ist ( Nachweis ist hierzu erforderlich ) ....Ihre Antwort war : Zum Nachweis dafür, dass die Mutter des Kindes alleinerziehend ist, reicht eine Meldebescheinigung aus, woraus hervorgeht, dass neben der Mutter und dem Kind niemand weiterhin in der Wohnung gemeldet ist.Zum Nachweis dafür, dass die Mutter des Kindes alleinerziehend ist, reicht eine Meldebescheinigung aus, woraus hervorgeht, dass neben der Mutter und dem Kind niemand weiterhin in der Wohnung gemeldet ist. ...... Sie sagt das da eben nicht nur die Meldebescheinigung ausreiche sondern vor einem Amtsgericht die Aufenthaltsbestimmung geregelt werden muss und hat mir ein Merkblatt geschickt ...." der Verfahrenswert für eine Kindschaftssache ...die die Regelung eines Teiles der elterlichen Sorge betrifft für die einsweilige Anordnung ...Paragraph 41 min. 1500 Euro ....Frage Brauche ich dafür tatsächlich ein Gerichtsbeschluss um das Sorgerecht mit ihr zu teilen ? oder hatte Sie Recht mit der Meldebescheinigung ? vielen Dank
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 3 Jahren.

RA_UJSCHWERIN :

Werter Fragesteller, zu Ihrem Anliegen möchte ich gern wie folgt ausführen:

RA_UJSCHWERIN :

Ja, die elterliche Sorge kann nur dadurch hergestellt werden, dass ein gerichtlicher Beschluss vorliegt.

RA_UJSCHWERIN :

Wenn bisher keine Sorgeerklärung von Ihnen und der Kindesmutter abgegeben worden ist, dann hat die Mutter automatisch noch die Alleinsorge.

RA_UJSCHWERIN :

Hier reicht dann eine Bestätigung des Standesamtes/Jugendamtes aus, dass es keine Sorgeerklärung für das Kind gibt, um den Nachweis für das Elterngeld zu führen.

RA_UJSCHWERIN :

Ich hatte Sie bislang so verstanden, dass noch keine gemeinsame Sorgeerklärung besteht?

JACUSTOMER-0izc7fb3- :

wie in meiner ersten Frage von gestern ..ich möchte gern das Sorgerecht mit Ihr teilen , werde aber immer wieder vertröstet . diesmal mit dem Vorwand das sie es nich kann weil sie die zwei Monate extra haben möchte und das geht nur wenn das Aufenhaltsbestimmung recht ihr allein zusteht und das müsste vor Gericht geklärt werden und das kostet 1500 Euro

RA_UJSCHWERIN :

herzlichen Dank für Ihre Mitteilung.

RA_UJSCHWERIN :

erstens kostet dies keine 1.500 € dies wäre der Gegenstandswert für Anwalts- und Gerichtskosten

RA_UJSCHWERIN :

Wenn es keine gemeinsame elterliche Sorge gibt bislang, dann hat die Kindesmutter automatisch das Sorgerecht und das Aufenthaltsbestimmungsrecht alleine

RA_UJSCHWERIN :

Es ist also überhaupt kein Verfahren notwendig

RA_UJSCHWERIN :

3. kann ich Ihnen keinesfalls empfehlen, der Kindesmutter freiwillig das Aufenthaltsbestimmungsrecht alleine zu übertragen. Ist es denn erst einmal übertragen, erhalten Sie es so einfach nicht wieder zurück

RA_UJSCHWERIN :

Hat die Kindesmutter aber das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht kann sie ohne Ihre Zustimmung überall mit dem Kind umziehen und Sie hätten keinerlei Möglichkeit das zu verhindern.

RA_UJSCHWERIN :

Aktuell liegen also alle Voraussetzungen vor, dass die Kindesmutter für 14 Monate das Erziehungsgeld beziehen kann

JACUSTOMER-0izc7fb3- :

das ist ja soweit i.o aber bringt mich nicht weiter ! kann ich das Sorgerecht mit Ihr teilen und reicht wie Sie Frau Schwerin gestern gesagt haben dazu das die Meldebescheinigung ? ....Frage von Gestern :.ich lebe von meiner Freundin getrennt und möchte das Sorgerecht mit ihr teilen . Mein Sohn ist jetzt 10 Monate alt . Sie ist in Elternzeit und möchte den 13 und 14 Monat noch Elterngeld beantragen . Das geht laut Ihr nur wen Sie das alleinige Sorgerecht hat oder ( zumindest das Aufenthaltsbestimmungsrecht . Frage : kann ich das gemeinsame Sorgerecht haben oder hat Sie Recht das Sie den 13 und 14 Monat nur bekommt wenn Sie das alleinige Sorgerecht hat . Vielen Dank , Heiko Nowak....Ihre Antwort :

Die Mutter Ihres Kindes kann für die beiden weiteren Monate dann das Elterngeld in Anspruch nehmen, wenn sie alleinerziehend ist

12:18 AM

Alleinerziehend bedeutet aber nicht, dass man die alleinige Sorge hat, sondern dass man nicht mit dem Vater des Kindes in einem Haushalt lebt.

12:19 AM

Zum Nachweis dafür, dass die Mutter des Kindes alleinerziehend ist, reicht eine Meldebescheinigung aus, woraus hervorgeht, dass neben der Mutter und dem Kind niemand weiterhin in der Wohnung gemeldet ist...... , oder hat die Kindesmutter Recht das das Aufenthaltsbestimmung dann per Gericht festgelegt werden muss was eben diese hohen Kosten verursacht

RA_UJSCHWERIN :

gegenwärtig ist es so, dass eine Meldebescheinigung und auch der Nachweis, dass es keine Sorgeerklärung gibt vom Standesamt ausreicht, damit die Kindesmutter die beiden weiteren Monate das Elterngeld beziehen kann.

JACUSTOMER-0izc7fb3- :

eine letzte Frage : kann ich mit Ihr das Sorgerecht teilen und kann Sie dann trotzdem die zwei Monate beantragen ?

RA_UJSCHWERIN :

aktuell ja, das Sorgerecht können Sie auch im Rahmen einer Vollmacht bis zum 14. Lebensjahr ausführen und dann die erforderliche Sorgerechtserklärung noch abgeben bzw. das gerichtliche Verfahren führen

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht