So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16989
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Guten Tag. Ich habe mich im Mai 2010 von meinem Ex-Mann

Kundenfrage

Guten Tag.

Ich habe mich im Mai 2010 von meinem Ex-Mann und Vater unserer (heute) 14-jährigen Tochter getrennt. Seit Ende 2010 leben wir getrennt. Die Scheidung folgte im letzten Jahr im April.

Unsere gemeinsame Tochter lebt bei mir, und der Vater kümmert sich sehr selten, und dann auch nur stundenweise um sein Kind.

Momentan fühle ich mich (weil es keinerlei Unterstützung gibt) mit unserer familiären Situation komplett überfordert und habe deshalb den Vater gebeten, unser Kind einige Monate zu sich zu nehmen, was er aber komplett ablehnt.

Wir haben das gemeinsame Sorgerecht, und somit auch die -pflicht.

Ich wüßte gerne, ob ich ihm unser Kind (platt formuliert) einfach so auf's Auge drücken kann.

Lt. Jugendamt gibt es so erstmal keine andere Möglichkeit, das Kind unter zu bringen, weil keine Probleme von Seiten des Kindes aufgetreten sind.

Danke XXXXX XXXXX Antwort.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Neben dem Umgangsrecht besteht natürlich auch eine Pflicht des Vaters.

Man könnte ihm das Kind also auch aufdrücken.

Man muss sich aber die Frage stellen, ob das Sinn macht.

Wenn der Vater nicht will, sollte man ihn nicht zwingen, da dies letztlich dem Kind nicht gut tut - und das ist dabei ja das wichtigste.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht