So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16666
Erfahrung:  Fachanwältin für Familienrecht, Korrespondenzsprachen : deutsch und englisch, Ehescheidungen, Unterhalt, Güterrecht, Umgang, elterliche Sorge, seit 20 Jahren als Anwältin zugelassen
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herrn, ich habe eine unterhaltspfändung

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herrn,
ich habe eine unterhaltspfändung für denn zeitraum von Mai 2010 bis dato von meiner Tochter.
Meine Tochter wird jetzt im März 26 jahre alt.
der Selbstbehlt wurde mir mit 890 euro eingetragen in die Urkunde und liegt so als Lohnpfändung vor .
Die Rechtspflegerin sieht aber nicht die notwendigkeit diesen zuändern .
Ferner hat meine Tochter vor 3 Jahren ihre Butchloer arbeit abgegeben.
ich bin Erwerbstätig.
Wie kann ich am besten vorgehen ?

vielen dank XXXXX XXXXX bemühung
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre familienrechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Man kann normalerweise Unterhalt nur ein Jahr zurückpfänden, es sei denn es wurde der Unterhalt angemahnt.


War denn das der Fall ?
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

der titel mit dem gepfändet wurde ist aus zeiten wo die tochter noch minderjährig war ich habe unterhalt bis zum abschluss des studiums bezahlt und dann eingestellt weil das ja auch als abgeschlossene berufsausbildung zählt .

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

es ist egal, ob der Titel aus der Zeit der Minderjährigkeit herührt, er gilt über die Volljährigkeit hinaus.

Sie können aber etwas unternehmen.

Hat die Tochter nicht mindestens einmal jährlich den Unterhalt angemahnt ist der Teil der älter als ein Jahr ist verwirkt.
Er kann nicht mehr verlangt werden.

Sie sollten hier Vollstreckungsabwehrklage so schnell als möglich einreichen, damit nur der Rückstand gepfändet werden kann, der nicht älter als ein Jahr ist.

Zugleich sollten Sie , wenn die Tochter nicht aktuell den Master macht, sondern die Ausbildung beendet hat, den bestehenden Titel auf Null abändern lassen.

Dazu muss eine Abänderungsklage beim Familiengericht gemacht werden.

Das ist die rechtliche Vorgehensweise.

Der Selbstbehalt als solcher ist leider in Ordnung, denn der ist bei einer Pfändung von Unterhalt immer niedriger anzusetzen


Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen


Bitte fragen Sie gerne nach


wenn ich helfen konnte bitte ich um positive Bewertung
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

aber der selbstbehalt ist doch im familienrecht um einiges höher festgelegt

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Ja , aber der ist ganz anders wenn gepfändet wird.

Der Selbstbehalt im Familienrecht ist für die UnterhaltsBERECHNUNG, für die UnterhaltsPFÄNDUNG gilt Paragraf 850 d der Zivilprozessordnung
Da ist der Selbstbehalt um einiges niedriger



wenn ich helfen konnte bitte ich um positive Bewertung

vielen Dank
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,



kann ich Ihnen noch weiterhelfen?


Sehr gerne





wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung

danke
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Kann ich Ihnen noch weiterhelfen ?

Haben Sie eine Nachfrage gestellt, die ich nicht bekommen habe?
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

warum ist im familienrecht ein anderer selbstbehalt festgelegt.


da hätte ich in meinem fall einen selbstbehalt von 1200 euro


das finanzamt pfändet bei mir und kann max.bei 1475 euro netto


nur 297 einziehen.


die letzten 3 jahre wurde der titel nicht zur vollstreckung gebracht .

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie müssen den Unterhaltsanspruch selbst und seine Durchsetzung durch Zwangsvollstreckung unterscheiden.

Das sind zwei unterschiedliche Regelungen, die nichts miteinander zu tun haben.

leider ist das Gesetz bei einer Zwangsvollsteckung ein anderes, auch wenn es keinen Sinn ergibt ist das Gesetz leider so geregelt.

Ich habe Ihnen bereits geschrieben, wie Sie vorgehen müssen, und zwar bezüglich der Rückstände, die älter als ein Jahr sind Verwirkung einwenden




Eine andere Möglichkeit gibt es leider nicht.




wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich um positive Bewertung

Ich bitte zu beachten, dass ich für die Rechtslage nichts kann
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


ich bitte höflich um Mitteilung, was einer positiven Bewertung entgegensteht

Leider kann ich Ihnen nur Auskunft über die bestehende Rechtslage geben, ändern kann ich sie leider nicht.




vielen Dank

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht