So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 27036
Erfahrung:  Fachanwalt für Familienrecht über 16 Jahre Berufserfahrung
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo ich brauche dringend Hilfe! Meine 16jährige Tochter hat

Kundenfrage

Hallo ich brauche dringend Hilfe! Meine 16jährige Tochter hat sich am Freitag also vor 5 Tagen mit Hilfe der Schule an Polizei gewandt und diese hat fadas Jugendamt informiert welches eine Inobhutnahme veranlasst hat nach einem Telefonat vorgestern in dem mir das Jugendamt mitteilte das es im Moment wohl Mode sei sich so in Szene zu setzen habe ich nichts mehr gehört .Ich muss auch erwähnen das meine Tochter sowohl in medizinischer wie psychologischer Behandlung ist wg Hashimoto und daraus resultietender Depression. Welche Möglichkeit hab ich denn nur warten kann ich nicht vielen Dank XXXXX XXXXX mir helfen könnten
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie höflich fragen:

Hat denn das Jugendamt verlauten lassen, wie es denn mit der Inobhutnahme weitergehen soll?

Mit welcher Aussage hat denn Ihre Tochter die Inobhutnahme begründet?






Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Das Jugendamt hat mit mir bis jetzt nur telefonisch Kontakt gesucht und mir gesagt das so ein paar Tage Trennung beiden Seiten gut täte über die Dauer gab es keine Auskunft und ich weiß auch nur vom Jugendamt das es wohl wg Streitigkeiten verbaler Art zu dieser Situation kam

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre freundliche Ergänzung.

Die Inobhutnahme nach § 42 SGB VIII durch das Jugendamt ist nur in Ausnahmefällen möglich, nämlich dann wenn durch die Inobhutnahme eine Gefährdung Ihrer Tochter verhindert werden kann.

Da Sie aber nun personensorgeberechtigt sind als Eltern gibt Ihnen § 42 III SGB VIII das Recht Ihre Tochter wieder herauszuverlangen.

Wenn Sie der Inobhutnahme widersprechen, so hat das Jugendamt Ihre Tochter sofort herauszugeben oder aber eine gerichtliche Entscheidung über den Verbleib Ihrer Tochter herbeizuführen.

Wenden Sie sich also schriftlich an das Jugendamt und widersprechen Sie der Inobhutnahme. Beziehen Sie sich auf § 42 III SGB VIII und fordern Sie das Jugendamt auf Ihre Tochter unverzüglich an Sie herauszugeben.

Dem muss das Jugendamt dann nachkommen und Ihnen Ihre Tochter wieder übergeben.



Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Danke aber wie ist das da meine Tochter das angeleiert hat und ich ja nicht genau weiß was sie geäußert hat?

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ein derartiges Verhalten von Kindern ist nicht untypisch.

Es kommt nur darauf an, ob Sie eine Gefahr für Ihre Tochter sind oder nicht.

Natürlich wissen Sie jetzt nicht was Ihre Tochter geäußert hat.

Wenn Sie das Jugendamt zur Herausgabe auffordern, dann muss das Jugendamt Ihre Tochter herausgeben oder Ihnen stichhaltige Gründe nennen warum das Kind nicht herausgegeben soll.

Wird die Herausgabe verweigert so muss das Familiengericht dies bestätigen. Sollte Ihre Tochter geschwindelt haben so wird das Gericht die Psychologin befragen, was von der Aussage Ihrer Tochter zu halten ist.


Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Eine Frage hätte ich noch das klingt jetzt so als sollte' ich diesen Antrag dringend stellen denn ansonsten muss ich befürchten das das Jugendamt meine Tochter behält sehe ichh das richtig?

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ja, stellen Sie den Antrag sofort und bestehen Sie darauf, dass man Ihnen Ihre Tochter zurückgibt.



Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Was bedeutet das ich tätig werden muss und dem Jugendamt vorgreife was sich ja melden wollte hat das nicht rechtliche Konaequenzen für mich?

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


nein, das hat keine (negativen) Konsequenzen für Sie da Sie nur Ihr Recht aus § 42 SGB VIII wahrnehmen.

Das Jugendamt muss sich an das Gesetz halten und auf Ihren Widerspruch, also aufgrund Ihres Tätigwerdens Ihre Tochter herausgeben.



Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

habe ich Ihre Fragen beantwortet?

Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.


Ansonsten fragen Sie gerne nach!



Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

habe ich Ihre Fragen beantwortet?

Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.





Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt