So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 26375
Erfahrung:  Fachanwalt für Familienrecht über 16 Jahre Berufserfahrung
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Trennung - Scheidung Ein Haus mit Grundstück Eigentum der

Kundenfrage

Trennung - Scheidung
Ein Haus mit Grundstück Eigentum der Ehefrau (Grundstück von Vater erhalten), das Haus wurde gemeinsam mit dem Ehemann gebaut. Für den Ehemann ist im Grundbuch ein Wohnrecht eingetragen.
Die Ehefrau hat von ihrem Vater 2006 ein altes Bauernhaus und Grundstücke geerbt. Das Haus wird gerade renoviert. Bei den Darlehen hat der Ehemann mit unterschrieben. Im Falle der Scheidung welche Ansprüche hat der Ehemann. Bzw. 2 Kinder - Ansprüche?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie höflich fragen:

Haben Sie bezüglich des Güterstandes beim Notar eine besondere Vereinbarung getroffen? (Gütertrennung, Gütergemeinschaft).

Ist denn die Ehefrau auch Alleineigentümerin des Bauernhauses?







Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

es besteht gesetzlicher Güterstand, ich bin auch beim Bauernhof alleineigentümerin.

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Haben Sie vielen Dank für Ihre freundliche Ergänzung.

In diesem Falle hat Ihr Mann einmal einen Anspruch auf Zugewinn nach § 1373 BGB.

Zum Haus mit Grundstück:

Das Grundstück wurde geschenkt, ist also nach § 1374 II BGB begünstigt. Schenkungen oder Erbe sollen nicht am Zugewinn teilnehmen.

Am Zugewinn nimmt nur der Wertzuwachs den das Grundstück während der Ehe erhalten hat teil. Dieser Wertzuwachs ist das Haus das auf dem Grundstück errichtet wurde. Allerdings ist das Haus mit einen Wohnrecht belastet, das den Wert wieder verringert.

Ihr Mann hat also einen Anspurch auf die Hälfte des Wertzuwachses für das Haus minus den Wert des Wohnrechts

Sie dagegen haben einen Anspruch auf die Hälfte des Wertes des Wohnrechts als Zugewinnausgleichsanspruch gegen Ihren Mann.

Die Kinder haben keine Ansprüche

Zum Bauernhaus:

Auch hier gilt § 1374 II BGB mit der Folge dass nur der Wertzuwachs am Zugewinn teilnimmt.

Der Zugewinn besteht daher im Wertzuwachs des Bauernhauses (Renovierung) minus aufgenommenes Darlehen. Von diesem Wert müssen Sie Ihrem Mann die Hälfte zahlen.

Was das gemeinsame Darlehen anbelangt, so müssen Sie ab dem Zeitpunkt der Trennung die Ratenzahlung alleine übernehmen, soweit das Darlehen für die Renovierung Ihres Bauernhauses bestimmt ist.

Die beiden Kinder haben keine Anspruche auf das Bauernhaus im Falle der Scheidung.



Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

habe ich Ihre Fragen beantwortet?

Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.


Ansonsten fragen Sie gerne nach!



Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Kann ich Ihnen noch weiterhelfen?

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht